weather-image
27°
×

Wallensen und Halvestorf spielen schon heute / Önelcin-Debüt in Lachem

Bleibt Uwe Filla mit Aerzen auf Erfolgskurs?

Bezirk Hannover. Das Topspiel des 3. Bezirksliga-Spieltages steigt morgen (15 Uhr) in Aerzen zwischen dem MTSV und dem SV Holzminden. Beide Teams sind noch ungeschlagen. Almstedt – Halvestorf (Sa., 16 Uhr). Ohne den rotgesperrten Torwart Artjom Grincenko und Urlauber Artur Wiebe reist die SSG zum Tabellenführer MTV Almstedt, den Halvestorfs Spartenleiter Burkhard Büchler zu den Aufstiegskandidaten zählt. Die noch sieglosen Piepenbuschkicker, die zuletzt 3:4-Heimpleite gegen Dielmissen kassierten, blieben bisher hinter den Erwartungen zurück. In der Halvestorfer Startelf könnte es die eine oder andere Änderung geben, denn Andrej Vorrat und Neuzugang Roman Bendereit sind wieder dabei.

veröffentlicht am 23.08.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:49 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Wallensen – Harsum (Sa., 18 Uhr). Der SC Harsum ist laut Wallensens Teammanager Thomas Schütte „nicht so schlecht, wie es der aktuelle Tabellenstand vermuten lässt“. Der Landesliga-Absteiger ist zurzeit das Schlusslicht der Bezirksliga. Harsum ist zwar noch punkt- und torlos, aber davon dürfe man sich nicht täuschen lassen. WTW-Coach Stefan Gluba muss weiter auf die verletzten Marc Ehlerding und Benjamin Edeler verzichten. Kapitän Dustin Knecht kehrt nach seiner Rotsperre wieder in die Startelf zurück.

Aerzen – Holzminden (So., 15 Uhr). Die Aerzener Erfolgsformel ist simpel: Die Gegner machten in den ersten beiden Partien das Spiel, die Elf von MTSV-Coach Uwe Filla die Tore. Zumindest was die Ergebnisse angeht, konnte die Filla-Elf überzeugen, spielerisch noch nicht. Gegen die Holzmindener, die wie Aerzen mit zwei Saisonsiegen überraschend gut gestartet sind, werden dem MTSV Stephan Clavien (Urlaub) und Sebastian Specht (verletzt) fehlen. Dafür sind Dennis Deppmeyer und Agostino Di Sapia wieder dabei.

Lachem – Lamspringe (So., 15 Uhr). Beim Kellerduell gegen Lamspringe sitzt Tarik Önelcin erstmals auf der Lachemer Trainerbank. Es ist schon kurios, dass ausgerechnet er als „Interimscoach“ die Urlaubsvertretung für Lachems Spielertrainer Muhammet Sen übernimmt. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Önelcin schon oft als Trainer in Lachem ein Wunschkandidat war. Muss Sen etwa um seinen Trainerjob bangen, wenn Önelcin in seiner Abwesenheit erfolgreich sein sollte? Angeblich nicht, denn Önelcins Engagement ist auf drei Wochen befristet. Ein Trainerwechsel sei kein Thema, heißt es.

Ambergau – Bisperode (So., 15 Uhr). Nach ihrem super Saisonstart rechnen sich die Bisperoder auch gegen Ambergau gute Siegchancen aus, obwohl sich die Elf von Werner Brennecke vergangene Saison gegen den FC schwertat und gerade einmal einen Punkt holte. Das war laut Teamsprecher Ralph Grupe „zu wenig gegen einen Gegner auf Augenhöhe“. Diesmal wollen die Bisperoder auch ohne die Urlauber Abbas Jaber, Jannic Schlotter, Dustin Anders, Timon Scharmann und den gesperrten Benedict Dreier „drei Punkte holen“, so Grupe.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige