weather-image
Humboldt-Trophy: Barsinghausen entthront / Tündern gewinnt Volksbank-Benze-Cup

Bisperode rettet die „Ostkreis-Ehre“

HAMELN-PYRMONT. Dem TSV Bisperode sei dank: Die Fußball-Ehre im Ostkreis ist gerettet. Erstmals in der nun neunjährigen Historie der Humboldt-Trophy des WTW Wallensen reckte ein „Lokalmatador“ in der Sporthalle von Salzhemmendorf den großen Pott der Glückseligkeit in die Höhe.

veröffentlicht am 30.12.2018 um 14:12 Uhr

Sie kamen, sahen und siegten: Der TSV Bisperode bejubelt seinen überraschenden Triumph bei der Humboldt-Trophy. Foto: aro
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und damit ist auch klar: Seriensieger TSV Barsinghausen verpasste seinen erhofften fünften Triumph und stand diesmal bei der Bisperoder Jubelarie nur in der zweiten Reihe. Viel fehlte allerdings nicht, und es hätte wieder einmal für die Thronbesteigung gereicht. Doch im fälligen Neunmeterschießen bewies Bisperode die besseren Nerven. Allerdings auch erst in der Verlängerung. Zum Helden avancierte Spielertrainer Rik Balk, der nach seinem Fehlschuss im ersten Durchgang nun eiskalt zum 7:6 vollstreckte. Top auch Torhüter Robin Bartels, der auch gleichzeitig der Beste seiner Zunft war. Beim 2:2 in der regulären Spielzeit trafen Alexander Wissel und Orkan Özün für „Basche“ sowie Doppelpacker Matthias Stenke für Bisperode. Für die größte Überraschung bei dem Supercup-Qualifikations-Turnier sorgte allerdings „Underdog“ SG Hameln 74 als Dritter. Angetrieben durch den überragenden Torben Böhm, der zum besten Spieler gewählt wurde, brachte der Kreisklassenklub die Konkurrenz mächtig ins Staunen – und ist in dieser Verfassung auch ein Kandidat für den Supercup. Torjäger vom Dienst war Tobias Kienlin vom TSV Barsinghausen mit elf Treffern.


Volksbank-Benze-Cup: Nervenkitzel pur herrschte aber auch in der ebenfalls voll besetzten Sporthalle am Einsiedlerbach. Top-Favorit HSC BW Tündern, und dabei vor allem der überragende Torhüter Kolja Kowalski, musste sich aber im an Spannung kaum noch zu überbietenden Endspiel mächtig strecken, um den zweiten Turniertriumph in Folge feiern zu können. Der gelang erst im Neunmeterschießen mit einem 6:5-Erfolg über den TSV Barsinghausen, den der HSC in der Zwischenrunde noch locker mit 5:1 bezwungen hatte. Kowalski, der fast folgerichtig auch noch zum besten Keeper des Volksbank-Benze-Cups gekürt wurde, schlüpfte mit der entscheidenden Parade in die Rolle des Matchwinners. Gleichzeitig sicherte er dem Landesligisten auf dem Weg zum Supercup wertvolle 63 Punkte. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1. Ugur Aydin hatte hier die schnelle Führung des TSV durch Jona Weißenberg noch ausgleichen können.

Schon zuvor im Halbfinale konnten sich die Schwalben erst vom Zitterpunkt gegen Germania Hagen mit 2:1 behaupten. Der Kreisliga-Tabellenführer wurde am Ende Vierter nach einer 1:2 Niederlage gegen die SSG Halvestorf, die zuvor in der Vorschlussrunde mit 0:1 gegen Barsinghausen verlor. Mit Youngster André Zurmühlen stellte der Bezirksligist allerdings den besten Feldspieler. Die Torjägerkrone mussten sich Marcel Dunsing und Luca Triebsch vom TSV Barsinghausen teilen. Beide waren je achtmal erfolgreich.

Sieger beim Volksbank-Benze-Cup: Der HSC BW Tündern. nls.
  • Sieger beim Volksbank-Benze-Cup: Der HSC BW Tündern. nls.
Information

VOLKSBANK-BENZE-CUP


Zwischenrunde


Gruppe E: 1. HSC BW Tündern (7 Punkte/8:1 Tore); 2. TSV Barsinghausen (4 /7:9, 3. SV Lachem/Haverbeck (3/5:5), 4. MTSV Aerzen (1/ 4:9).


Gruppe F: 1. SSG Halvestorf (7/ 13:3), 2. Germania Hagen (6/15:3), 3. SCM Bodenwerder(4/8:11), 4. TSV Bisperode (0/1:20).

Endrunde


Platz 7: TSV Bisperode – MTSV Aerzen 3:1 nach Neunmeterschießen


Platz 5: SV Lachem – SCM Bodenwerder 2:1 n. N.


Halbfinale: HSC BW Tündern - Germania Hagen 2:1 n. N, TV Barsinghausen – SSG Halvestorf 1:0.


Platz 3: Germania Hagen – SSG Halvestorf 1:2 n. N.


Finale: HSC BW Tündern – TSV Barsinghausen 6:5 (1:1) n. N.

HUMBOLDT-TROPHY

Zwischenrunde


Gruppe E: 1. SG Hameln 74 (7/5:3), 2. TSV Barsinghausen (5/6:4), 3. SSG Halvestorf (4/8:6), 4. TSG Emmerthal (0/4:10).


Gruppe F: 1. BW Salzzhemmendorf (7/8:4), 2. TSV Bisperode (6/9:6), 3. Eintracht Afferde (2/5:7), 4. MTV Lauenstein (1/4:9)

Endrunde


Platz 7: TSG Emmerthal – MTV Lauenstein 2:1 n. N.


Platz 5: SSG Halvestorf – Eintracht Afferde 2:3 n. N.


Halbfinale: SG Hameln 74 – TSV Bisperode 1:3, BW Salzhemmendorf – TSV Barsinghausen 1:3.


Platz 3: SG Hameln 74 – Salzhemmendorf 3:1.


Finale: TSV Bisperode – TSV Barsinghausen 7:6 (2:2) nach Neunmeterschießen



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt