weather-image
27°
×

Biester-Elf ist gegen Springe nur Außenseiter

Fußball (aro). „Wir sind klarer Außenseiter“, sagt Klein Berkels neuer Coach Holger Biester vor dem Bezirksliga-Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Springe, der sechs Spiele in Serie nicht verloren hat. Schon im Hinspiel in Springe kassierte der inzwischen in akuter Abstiegsgefahr schwebende Tabellen-13. eine defitige eine 1:4-Packung. Damals saß bei Klein Berkel noch Dietmar Harland auf der Trainerbank, der inzwischen von Biester abgelöst wurde.

veröffentlicht am 25.03.2011 um 23:14 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 23:21 Uhr

Fußball (aro). „Wir sind klarer Außenseiter“, sagt Klein Berkels neuer Coach Holger Biester vor dem Bezirksliga-Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Springe, der sechs Spiele in Serie nicht verloren hat. Schon im Hinspiel in Springe kassierte der inzwischen in akuter Abstiegsgefahr schwebende Tabellen-13. eine defitige eine 1:4-Packung. Damals saß bei Klein Berkel noch Dietmar Harland auf der Trainerbank, der inzwischen von Biester abgelöst wurde. Viel gebracht hat der Trainerwechsel bisher nicht. Erst gab es eine 1:3-Heimpleite gegen Leveste, dann blamierte sich der TSV beim mageren 1:1-Remis gegen Schlusslicht Niedernwöhren bis auf die Knochen. Im Gegensatz zu Klein Berkel konnte Springe beim 3:0-Heimsieg gegen Rinteln überzeugen. Dabei überraschte FCS-Trainer Franz Genschick die Rintelner. Der Trainerfuchs ließ nämlich nicht Dennis Offermann und Sönke Wyrwoll im Angriff spielen, sondern Paul Nieber und Sebastian Warnsmann. Sein Torjäger-Duo beorderte er zurück ins Mittelfeld. Der Schachzug ging auf. Gut möglich, dass der FCS auch morgen so spielt.

Dennis Offermann


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige