weather-image
10°
Fußball: Ramlingens Noch-Coach trifft auf Gasdes Ex-Klub Pyrmont

Becker auf Abschiedstour

BEZIRK HANNOVER. Wie es der Zufall so will, wird Ramlingens Interimscoach Kurt Becker das erste Spiel seiner Abschiedstour in der Fußball-Landesliga am Samstag (14 Uhr) ausgerechnet gegen den Ex-Klub seines Nachfolgers Philipp Gasde bestreiten.

veröffentlicht am 09.11.2018 um 16:32 Uhr

In Bad Pyrmont beginnt für Ramlingens Interimscoach Kurt Becker die Abschiedstour – ausgerechnet beim Ex-Klub seines Nachfolgers Philipp Gasde. Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Fünf Jahre war Gasde Trainer der SpVgg. Bad Pyrmont, bevor er 2017 von Ex-Nationalspieler David Odonkor abgelöst wurde. Dass Gasde heute beim Heimspiel gegen Ramlingen im Stadion ist, um sich seiner neuen Mannschaft vorzustellen, dürfte Odonkor so ziemlich egal sein. Wichtiger ist für ihn das Spiel und das Ergebnis, denn nach der ersten Heimniederlage (0:2 gegen OSV Hannover) will Pyrmonts Coach in den letzten vier Spielen vor der Winterpause so viele Punkte wie möglich holen. Dass es gegen den Tabellendritten nicht einfach wird, weiß Odonkor: „Für mich ist Ramlingen einer der Aufstiegsfavoriten. Das ist ein Gegner, der die Chancen eiskalt nutzt.“ Dass bei Pyrmont Nico Günther (Rotsperre), Luca Fleischmann (Gelbsperre) und Gerrit Pape (verletzt) ausfallen, macht die schwere Aufgabe nicht leichter. Aber auch bei Ramlingen fehlen mit Torwart Marcel Maluck (Urlaub), Marvin Omelan (Gelbsperre), Johannes Lübow und Dennis Yeboah (beide verletzt) etliche Leistungsträger. „Wir müssen die Ausfälle verkraften“, sagt Odonkor. Ein Schlüssel zum Erfolg ist für Pyrmonts Coach die Defensive: Um eine Chance zu haben, „müssen wir die Ordnung halten“.
BW Tündern – MTV Almstedt (Sa., 14 Uhr). Eins steht fest: Im Vergleich zur 0:4-Niederlage in Heeßel muss Tünderns Torchancenverwertung besser werden. Chancen hatten die Schwalben in Heeßel en masse, aber Tünderns Torjäger-Trio Robin Tegtmeyer, Lukas Kramer und Ugur Aydin hatte am vergangenen Sonntag Ladehemmung. Zum Rückrunden-Start gegen Aufsteiger Almstedt hat Trainer Siegfried Motzner drei Punkte fest eingeplant. Es wäre für die Motzner-Elf, die das Hinspiel in Almstedt klar mit 3:0 gewonnen hat, der siebte Sieg im achten Heimspiel. Eine bessere Heim-Bilanz als Tündern (18 Punkte) hat nur Tabellenführer SC Hemmingen-Westerfeld (24). Nach seiner Gelbsperre ist Lukas Neckritz wieder im Kader.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt