weather-image
×

Aerzen muss nächste Saison in der Bezirksliga spielen – auch wenn der MTSV Meister werden sollte

Aufstieg verboten

Bezirk Hannover. In der Fußball-Bezirksliga ist Tabellenführer MTSV Aerzen mit 40 Punkten zwar klar auf Titelkurs. Die Frage ist: Darf die Elf von Trainer Uwe Filla überhaupt in die Landesliga aufsteigen, wenn sie am Ende in der Staffel 4 Meister werden sollte?

veröffentlicht am 14.01.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:43 Uhr

aro

Autor

Sportreporter zur Autorenseite

Aerzens Fußball-Chef Karsten Hoppe geht davon aus, „dass wir nicht aufsteigen dürfen“. Der Grund: Für die Landesliga werden nur Vereine zugelassen, „wenn sie mit mindestens einer weiteren Herrenmannschaft in einer unteren Leistungsklasse und einer Juniorenmannschaft in einer der Altersklassen von den A- bis C-Junioren (11er-Mannschaft) im gesamten abgelaufenen und neuen Spieljahr am Pflichtspielbetrieb teilgenommen haben und teilnehmen werden“. So steht es auf Seite 55 in den Ausführungsbestimmungen zu Paragraf 18 Abs. 1 im Anhang 3 der Spielordnung des Niedersächsischen Fußball-Verbandes. Aerzen hat zwar eine zweite Herrenmannschaft, die in der 2. Kreisklasse (Staffel 2) spielt, aber keine eigene 11er-Juniorenmannschaft. Denn der MTSV hat eine Jugendspielgemeinschaft (JSG) mit Reher und Groß Berkel, deren C-Jugend in der Kreisliga spielt. Auch in diesem Fall gibt es eine klare Regelung: Für Vereine, die mindestens seit zwei Spieljahren Partner einer zugelassenen JSG sind, gilt, dass insgesamt 15 A-, B- oder C-Juniorenspieler pro Spieljahr als eine anrechnungsfähige Juniorenmannschaft im Sinne von Abs. 1 gelten. Doch diese Auflage, so steht es in den Statuten, muss in den vorherigen zwei Spieljahren sowie der neuen Saison erfüllt werden. Und das ist laut Hoppe beim MTSV Aerzen nicht der Fall. Und da Vereine, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, nicht als Aufsteiger zugelassen werden, hat sich für den Bezirksliga-Tabellenführer das Thema Landesliga schon vor dem durchaus möglichen Titelgewinn schon erledigt, auch wenn das Thorsten Schuschel vom Bezirksspielausschuss Hannover auf Anfrage dieser Zeitung noch nicht offiziell bestätigen wollte. Zum MTSV Aerzen – wie auch anderen möglichen Aufsteigern in die Landesliga – werde erst nach Ende der Winterpause eine Anfrage an die Geschäftsstelle des NFV gerichtet, „um die Anzahl der Spieler zu erheben, die der Verein in den JSG-Mannschaften einsetzt“. Alternativ werden laut Schuschel „die vorhandenen eigenen Jugendmannschaften geprüft“.

Eine konkrete Auskunft ist somit zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht möglich. Aber Aerzens Fußball-Chef macht keinen Hehl daraus, dass der MTSV gar nicht aufsteigen möchte: Während in der Bezirksliga viele Zuschauer zu den Derbys ins Stadion am Veilchenberg kommen, drohen in der Landesliga laut Hoppe „Geisterspiele“ vor leeren Rängen: „Die Liga ist für uns unattraktiv.“ Auch aus sportlicher Sicht, denn die Landesliga sei für den MTSV Aerzen dann doch eine Nummer zu groß: „Ich hätte keine Lust, wie Tündern jedes Jahr nur gegen den Abstieg zu spielen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt