weather-image
33°

Fußball: Hagens Trainer hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben

Auch bei Abstieg: Gasde bleibt!

BAD PYRMONT. Philipp Gasde hat seinen Vertrag beim Fußball-Bezirksligisten Germania Hagen verlängert. In welcher Liga die Germanen nächste Saison spielen, steht noch nicht fest. Hagen steht als Tabellen-14. in der Bezirksliga-Staffel 4 auf einem Abstiegsplatz und hat drei Punkte Rückstand zum Relegationsplatz.

veröffentlicht am 26.05.2018 um 00:00 Uhr

Vertrag verlängert: Philipp Gasde bleibt in der neuen Saison Trainer von Germania Hagen. Foto: nls
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Ob Abstieg oder Klassenerhalt – die Trainerfrage beim Fußball-Bezirksligisten Germania Hagen ist geklärt. Philipp Gasde, der sich nach seinem fünfjährigen Gastspiel bei der SpVgg. Bad Pyrmont erst einmal ein halbes Jahr Pause gönnte und nach der Winterpause die neue Aufgabe am Aechternbusch übernommen hatte, bleibt Germania auch in der kommenden Saison treu und wird weiterhin seinen Platz auf der Trainerbank einnehmen.

Wohl auch, weil auf Hagens Höhen Plan B auf dem Tisch liegt. Deshalb wird selbst der drohende Abstieg bei den Germanen keinesfalls für eine Weltuntergangsstimmung sorgen. Der Trainer plant momentan aber auf jeden Fall zweigleisig: „Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, werden wir in der kommenden Saison sicher nicht noch einmal gegen den Abstieg spielen. Und wenn wir doch absteigen sollten, ist der sofortige Wiederaufstieg das Ziel.“ Doch derzeit will Gasde vom drohenden Abstieg überhaupt nichts hören: „In den beiden noch ausstehenden Spielen spielen wir auf Sieg. Wir werden uns auf jeden Fall noch einmal alles reinhängen. Und wenn es gut läuft, können wir hoffentlich noch einmal in der Relegation nachlegen“, gibt Gasde die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht auf. Der erste Schritt soll am Samstag (16 Uhr) im letzten Auswärtsspiel einer mehr als holperigen Saison gemacht werden. Mit einem Dreier beim Schlusslicht FC Algermissen. „Doch das wird kein Selbstläufer. Die haben deutlich mehr Qualität, als es der Tabellenplatz erwarten lässt.“ Trotz der derzeit prekären Situation wurde das Personalkarussell auf dem Hagen gar nicht erst in Schwung gebracht. „Im Kader wird es sicher einige Veränderungen geben. Ein Signal an die Mannschaft ist bereits erfolgt“, ließ Gasde, dem auch weiterhin Markus Loges als Co-Trainer zur Seite stehen wird, bereits durchblicken. „Es wurden auch schon intensive Gespräche mit eventuellen Neuzugängen geführt.“ Die wichtigsten Faktoren für einen Wechsel nannte er gleich mit: „Da muss es nicht nur spielerisch stimmen, da muss auch die Einstellung passen.“ Doch wer neben den bereits feststehenden Zugängen Marcus Middel und Cedric Culkowski (beide SpVgg. Bad Pyrmont II) und den beiden Union-Youngstern Dino Kestic und Jannis Thielke künftig das blau-weiße Trikot tragen wird, ließ Gasde noch unter dem Deckel.

Information

Bezirksliga kompakt

SSG Halvestorf – Preussen Hameln (So., 15 Uhr). Die SSG Halvestorf hat die Chance, in den beiden Heimspielen gegen die bereits feststehenden Bezirksliga-Absteiger Preussen Hameln 07 und FC Springe den Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt zu machen. Als Tabellenzwölfter hat die Hau-Elf zurzeit nur einen Punkt Vorsprung vor Relegationsplatz 13, den zurzeit der FC Stern Misburg belegt. Ein Sieg ist unter diesen Voraussetzungen quasi Pflicht.

SV Lachem – SpVgg. Niedersachsen Döhren (So., 15 Uhr).Für den Bezirkspokalfinalisten SV Lachem hat das letzte Heimspiel der Saison nur noch statistischen Wert. „Unser Fokus liegt ganz klar auf dem Pokalfinale in Stelingen“, sagt Lachems Coach Tarik Önelcin, dessen Elf das Hinspiel in Döhren knapp mit 0:1 verloren hat. „Das war eine unglückliche Niederlage“, erinnert sich Önelcin nur ungern an das erste Duell zurück.

MTSV Aerzen – SC Harsum (So., 15 Uhr). Zwei Spieltage vor Schluss hat Aerzen zwar vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 13, gerettet ist der MTSV aber noch nicht. „Um sicher zu gehen, sollten wir das Heimspiel gegen Harsum gewinnen. Ein Punkt bringt uns nicht weiter“, sagt Interimscoach Karsten Hoppe, der auf Sebastian Specht (gesperrt), Marco Klein (Urlaub), Marius Pieper und Florian Specht (beide verletzt) verzichten muss.

SV Alfeld – SV Eintracht Afferde (So., 15 Uhr). Mit dem 2:1-Heimsieg gegen Bavenstedt II hat Aufsteiger Afferde am vergangenen Spieltag die 40-Punkte-Marke geknackt und den Klassenerkalt vorzeitig perfekt gemacht. „Das Saisonziel haben wir erreicht. Jetzt wollen wir in den letzten beiden Punktspielen gegen Alfeld und Aerzen versuchen, den fünften Tabellenplatz zu verteidigen“, sagt Afferdes Torwart Moritz Muschik.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?