weather-image
25°
×

Vor dem Landesliga-Duell der SpVgg. Bad Pyrmont bei Arminia Hannover werden Erinnerungen wach

Arminia – da war doch was...

Bad Pyrmont. Man trifft sich ja bekanntlich immer zwei Mal im Leben. Das gilt in der Landesliga nun auch für die Fußballer der SpVgg. Bad Pyrmont und von Arminia Hannover, die am Sonntag (14 Uhr) im altehrwürdigen Stadion am Bischofsholer Damm die Kräfte messen. Lang ist’s her – vor 37 Jahren kreuzten beide Vereine an gleicher Stätte zum letzten Mal in der damaligen Amateuroberliga Nord die Klingen.

veröffentlicht am 02.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 06:41 Uhr

Autor:

Für die Spieler der heutigen Mannschaft liegt das zwar „Lichtjahre“ zurück, doch Torjäger Christopher Loges – der in Hannover wegen eines Muskelfaseranrisses erneut nur Zuschauen kann – und Benedikt Hagemann wissen mehr über die legendären Pyrmonter Auftritte gegen den Traditionsverein aus Hannover. Denn Vater Andreas Loges und Onkel Bernd Hagemann haben die neue Generation bestimmt schon mal locker darauf vorbereitet, was sie morgen im Rudolf-Kalweit-Stadion erwartet. Denn beide kehrten in der Saison 1975/76 mit einer 1:9-Pleite – bei der übrigens Abwehrspieler Werner Ritz (!) für den damals vom Vorsitzenden Jürgen Maaßen suspendierten Gerd Brandau im Tor stand – an die Südstraße zurück. Ein echtes Debakel, deshalb sprechen die beiden auch lieber vor ihrem glänzenden Auftritt im Heimspiel, wo sie die Arminia, die am Ende der Saison Meister wurde und souverän in die 2. Bundesliga aufstieg, mit 3:2 (zweifacher Torschütze war Werner Rissiek, einmal traf Peter Kitzmann) an der Südstraße besiegten. Zu den Hauptakteuren im Arminen-Trikot zählten in der Saison 1975/76 auch Hamelns langjähriger Stadtbaurat Eckhard Koss und Ex-Bayern München-Profi Karl-Heinz „Charly“ Mrosko. Und „Charly“ erinnert sich vor allem an seinen glanzvollen Auftritt in Hannover gern zurück. Beim 9:1 legte er der Spielvereinigung gleich „sechs Eier ins Netz“ – übrigens ungebrochener Torrekord in der Geschichte der ehemaligen Amateuroberliga Nord! Die 2:3-Niederlage an der Südstraße hat er sicher schnell abgehakt, denn da lag „Charly“ bei seinem Gegenspieler Siegfried Elsler 90 Minuten an der Kette.

Für Philipp Gasde ist das aber alles nur „schöne Pyrmonter Vereinshistorie“. Mit einem mulmigen Gefühl fährt aber auch er in die Landeshauptstadt. Der ehrgeizige Coach, der wegen seines Zehenbruchs erneut nur an der Seitenlinie stehen kann, muss sich vor allem ernsthafte Gedanken machen, wie er seine Personalnot in Hannover lösen kann. Denn neben Loges und den für drei Spiele gesperrten Timothy Tyler fällt auch Nils Nehrig (Mandelentzündung) aus. Positiv ist nur die Rückkehr von Daniele Luggeri und Youssuf Issa. Und vielleicht rückt noch einmal Danny Loges in die Viererkette. Für Gasde auf jeden Fall eine Option: „Mit ihm werde ich noch einmal telefonieren.“ Denn die Abwehr ist Gasdes großes Sorgenkind: „Da müssen wir deutlich stabiler werden.“ Denn sonst droht gegen die Arminen, die mit 36 Treffern den besten Angriff der Liga stellen, eine erneute Pleite. An ein Debakel wie vor 37 Jahren will Gasde in Vorfeld aber gar nicht denken...



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt