weather-image
Jetzt geht es um die Wurst: Fußball-Bezirksligisten im Dauereinsatz

Anpfiff für den Marathon-Monat

Bezirk Hannover. Der April wird aufgrund der englischen Wochen für die Fußball-Bezirksligisten zum Marathon-Monat. Los geht es am Sonntag (15 Uhr) mit folgenden Partien: Lachem – Halvestorf, Bad Pyrmont – Boffzen, Rinteln – Hagen, Wallensen – Aerzen und Stadthagen – Tündern.

veröffentlicht am 02.04.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 13:15 Uhr

270_008_7853513_sp106_0204_5sp.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Die vielen Spielausfälle in der Fußball-Bezirksliga, ob nun immer sinnvoll oder nicht, haben jetzt ein Hammer-Nachspiel für die heimischen Klubs. Denn plötzlich ist er da: Der Marathon-Monat. Bis zum 1. Mai sind die sieben Mannschaften aus Hameln-Pyrmont praktisch im Dauereinsatz. Neben den normalen Spieltagen wurden auch noch vier Nachholspieltage jeweils am Dienstag vom Verband angesetzt. Das ist zweifellos Stress pur. Das große Los im negativen Sinne gezogen haben der SV Lachem, Bad Pyrmont und der MTSV Aerzen. Das Trio darf gleich neunmal ran. Im Gegensatz dazu hat der HSC BW Tündern nur sieben Auftritte. Fakt ist aber: Jetzt geht es für alle Klubs oben und unten in der Tabelle um die berühmte Wurst. Wer diesen April-Marathon relativ unbeschadet überstehen will, der braucht in erster Linie einen großen Kader. Hat aber nicht jeder, kann also sein, dass schon zum Beginn des Wonnemonats Mai einige Träume geplatzt sind. Zum Auftakt am Wochenende stehen, wie fast schon üblich, wieder zwei Kreisderbys im Blickpunkt. Der SV Lachem erwartet am Sonntag (15 Uhr) die SSG Halvestorf und will trotz einiger Personalprobleme unbedingt Revanche für die 1:2-Hinspielniederlage. „Die war damals sehr unglücklich“, erinnert sich Trainer Tarik Önelcin. Ein Sieg zum Auftakt der Hammerwochen könnte im Kampf um den Klassenerhalt schon Gold wert sein. Gilt aber auch für Halvestorf, auch wenn dort noch in anderen Sphähren gedacht wird. Trotz eines momentanen Zickzack-Kurses ist der Zug nach oben noch nicht ganz abgefahren. Trainer Ralf Fehrmann will deshalb die richtigen Ergebnisse von seiner Mannschaft sehen, auch wenn der Ausfall von Kapitän Matthias Günzel schwer wiegt.

Kreis-Derby Nummer zwei geht am Sonntag (15 Uhr) in Wallensen über die Bühne. Trotz Heimvorteils ist die abstiegsbedrohte Elf von Trainer Uwe Klose aber nur Außenseiter gegen den wiedererstarkten MTSV Aerzen. „Nach dem Sieg gegen Bückeburg II müssen wir nachlegen“, hat Sprecher Thomas Schütte das Thema Klassenerhalt noch längst nicht ad acta gelegt. Bereits neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer sind aber schon eine hohe Hypothek. Aerzen reist ohne Torhüter Bastian Kuska an, dafür bekommt Daniel Sigusch eine neue Bewährungschance. Den größten Satz in der Tabelle machte zuletzt die Spielvereinigung Bad Pyrmont. Als Tabellendritter sind Torjäger Florian Büchler und Co. wieder im Geschäft um den Aufstieg. Und daran sollte sich auch am Sonntag (15 Uhr) im Südstadion nichts ändern, denn mit dem FC Boffzen stellt sich dort der Tabellenvorletzte vor. Erst in den stressigen Wochen danach wird sich dann zeigen, ob die Gasde-Elf tatsächlich ein Titelkandidat bleibt.

Germania Hagen hat den Kellergeruch wieder in der Nase und könnte am Sonntag (15 Uhr) mit einem Sieg beim SC Rinteln ein bisschen durchatmen. Gleichzeitig wäre das auch die beste Werbung für das brisante Pyrmonter Derby am Dienstag (19 Uhr). Die wohl härteste Nuss am Wochenende muss der HSC Tündern knacken. Am Sonntag (15 Uhr) wartet der FC Stadthagen, und der möchte bekanntlich Meister werden. „Wir wollen nicht im Mittelmaß versinken“, sieht Sprecher Karsten Leonhart die Schwalben beim Tabellenzweiten aber nicht chancenlos.

270_008_7853639_sp108_0204.jpg
  • Mit Pyrmont wieder im Geschäft: Trainer Philipp Gasde. Foto: nls


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt