weather-image
27°
Landesliga-Abstieg von Tünderns C-Junioren so gut wie besiegelt / Heute kommt Langenhagen

An die Rettung glaubt niemand mehr

Bezirk Hannover. Null Punke, 3:60 Tore: Der Landesliga-Abstieg von Tünderns Fußball-C-Junioren ist so gut wie besiegelt. An die Rettung glaubt zwar niemand mehr, aber vielleicht gelingt dem Team von Hans Brinker am Samstag (14 Uhr) gegen den SC Langenhagen ja der erste Saisonsieg.

veröffentlicht am 01.04.2016 um 17:28 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:49 Uhr

270_008_7853549_sp888_0204.jpg

Der Klassenerhalt ist eigentlich nur noch ein Traum. In der Fußball-Landesliga der C-Junioren deutet für die JSG Tündern schon zu Beginn der Rückrunde alles auf den Abstieg hin. Null Punkte und 60 Gegentore sprechen eine deutliche Sprache. Als klares Schlusslicht ist der Verbleib in der Liga nur noch theoretisch möglich. Samstag e (14 Uhr) kommt der SC Langenhagen – ebenfalls Abstiegskandidat.

Obwohl das rettende Ufer mit zehn Zählern zwar weit entfernt, aber nicht unerreichbar ist, glaubt bei der Spielgemeinschaft wohl keiner mehr an die Rettung. Zu einseitig verlief schon die Hinrunde. Nur drei Tore erzielte die Mannschaft von Trainer Hans Brinker in neun Spielen. Ein echtes Erfolgserlebnis? Fehlanzeige. Gegen Spitzenreiter Garbsen kassierte der Tabellenletzte sogar zwölf Gegentreffer. So sitzen die „Schwalben“ seit Saisonbeginn im Landesliga-Keller fest. Doch für Coach Brinker geht es schon seit der Hinrunde nicht mehr um den Klassenerhalt. Bereits nach wenigen Spieltagen hielt er fest: „Dass wir absteigen werden, ist uns fast klar. Aber wir wollen in der Saison Erfahrungen sammeln, um nächstes Jahr in der Bezirksliga gut bestehen zu können.“ Seine Worte sind angesichts der unverändert prekären Lage weiter aktuell. Auch gegen Langenhagen dürfte es für die jungen Tünderaner also darum gehen, Erfahrungen zu sammeln. Denn schon im Hinspiel gab’s eine 1:8-Pleite.mo

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare