weather-image
×

Wille: „Wir wissen im Moment nicht, wie es weitergeht“

Akuter Spielermangel! Hastenbeck funkt SOS

Hastenbeck. Alarm am Reuteranger. Fußball-Kreisligist SV Hastenbeck funkt SOS, denn Trainer Benjamin Giese geht das Personal aus. Bitter, bitter, sogar der weitere Spielbetrieb ist hochgradig in Gefahr. Nur eines steht schon jetzt fest: Hastenbeck kann heute zum Saisonstart in Emmerthal nicht antreten. Und wie es danach weitergeht, weiß im Moment keiner. Auch Fußball-Chef Joachim Wille nicht, der nun aber noch mit aller Macht retten möchte, was zu retten ist.

veröffentlicht am 07.08.2013 um 15:26 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 11:21 Uhr

Über 30 Jahre lenkt er schon mit viel Herzblut und Engagement die Geschicke im Hintergrund, doch auf diese „schwarze Stunde“ hätte er liebend gerne verzichtet. Aber was ist denn eigentlich passiert? „Mit Rehmert, Erol, Kinast und Blanke haben sich noch kurzfristig vier Spieler abgemeldet. Außerdem haben wir unter anderem mit Öztürk und Wömpener noch einige Langzeitverletzte,“ gibt Joachim Wille den aktuellen Stand der Dinge wieder.

Er ist zwar maßlos von dem plötzlich scheidenden Quartett enttäuscht, aber „schmutzige Wäsche will ich trotzdem nicht waschen“. Da der Hastenbecker Kader ohnehin nicht allzu üppig aufgestellt war, scheint die Konkurrenzfähigkeit der verbliebenen Mannschaft für die Kreisliga nun nicht mehr gegeben. Denn, wer ist schon gerne nur Kanonenfutter? „Wir haben als Absteiger eigentlich auch nur für die 1. Kreisklasse geplant. Als wir dann doch drinblieben, konnten wir personell nicht mehr großartig reagieren“, klärt Wille auf.

Nun ist aber auch für ihn guter Rat teuer. „Wir werden schnell viele Gespräche führen müssen. Mal sehen, ob wir noch einige Spieler rekrutieren können“, orakelt der Fußball-Chef. Ein Fünkchen Hoffnung hat er aber noch. Sollte Hastenbeck aber noch zweimal nicht antreten können, wäre das Kapitel Kreisliga vorerst beendet und die Elf würde als erster Absteiger gelten. Sonst bliebe nur noch der sofortige Rückzug. ro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt