weather-image
12°
×

Lachem patzt / Arbeitssieg für SG 74

Aerzen bleibt im Soll dank Reuke und Knoll

Fußball (kf/aro). Die SG Hameln 74 ist in der Kreisliga einfach nicht stoppen. Selbst eine glanzlose Vorstellung reichte der Mannschaft von Trainer Paul Bicknell zu einem 4:1 (2:1)-Heimsieg gegen den SV Hastenbeck. Für Betreuer John Lonsdale war es nicht mehr als „ein typischer Arbeitssieg“.

veröffentlicht am 18.09.2011 um 19:48 Uhr
aktualisiert am 29.10.2016 um 15:41 Uhr

Fußball (kf/aro). Die SG Hameln 74 ist in der Kreisliga einfach nicht stoppen. Selbst eine glanzlose Vorstellung reichte der Mannschaft von Trainer Paul Bicknell zu einem 4:1 (2:1)-Heimsieg gegen den SV Hastenbeck. Für Betreuer John Lonsdale war es nicht mehr als „ein typischer Arbeitssieg“. Die Nordstädter taten sich gegen das Abwehrbollwerk des SVH schwer und fanden vor allem spielerisch nur wenig Mittel. Benjamin Giese (30.) brachte die Hastenbecker in Führung und rüttelte damit die SG 74 wach. Rik Balk (39.), Paul Walz (43.), Erhan Yalcin (73.) und Alper-Samet Alco (89.) drehten den Spieß um. Stark spielte Nicholas Bicknell.

Lachem – Eimbeckhausen 3:3 (0:0). Nachdem Soner Aslan (54., 56.) die Lachemer 2:0 in Führung geschossen hatte, schaltete die Elf von Trainer Thomas Fenske zu früh einen Gang zurück. Semih Candir (64.) und Michael Wehmann (83.) glichen aus. Selbst das 3:2 durch Tyler (89.) brachte Lachem nicht über die Zeit. Rouven Gruner (90.+1) glich erneut aus. Für Fenske war es „ein bitterer Punktverlust“.

Wallensen – Grohnde 2:1 (2:0). Wenn Robert Engel den Elfer nicht verschossen hätte, wäre für Grohne sogar ein Punkt drin gewesen. So musste die Filla-Elf mit leeren Händen nach Hause fahren. Bereits zur Halbzeit führte WTW durch Andreas Dörries (24.) und Matthias Batke (43.) mit 2:0. Mit einem laut WTW-Sprecher Thomas Schütte nicht unhaltbaren 25-Meter-Schuss verkürzte Cihangir Sevinc (60.) zum 2:1-Endstand.

Rohden – Bisperode 0:4 (0:1). „Wenn wir uns nicht steigern, sehe ich schwarz, was den Klassenerhalt angeht“, sagte Rohdens Coach Markus Wienecke. Insbesondere Bisperodes Abas Jaber (40., 63., 71.) bekam die TuS-Abwehr nicht in den Griff. Auch Daniel Krikunenko (70.) traf für den TSV.

Aerzen – Emmerthal 2:0 (0:0). Am Ende war es ein glücklicher Sieg für die Aerzener, den vor allem ein starker Schlussmann Marlon Reckemeyer rettete. Als Torschützen waren Benno Reuke (53./ Foulelfmeter) und Luca Knoll (80.) erfolgreich. Vor der Pause neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Nach dem 0:1-Rückstand drückte Emmerthal zwar gewaltig, blieb aber vor dem Aerzener Tor ohne Fortune.

Hemeringen – Tündern II 4:0 (2:0). Der Sieg des VfB war verdient und hätte am Ende sogar deutlicher ausfallen können. „Tündern fand nie richtig ins Spiel“, lautete das Fazit von Hemeringens Pressesprecher Reese. Nach dem Doppelschlag durch den stark aufspielenden Björn Hoppe (18.) und Karsten Wienecke (20.) spulte der VfB sein Programm locker herunter. Mohamed Safwan (52.) und Jorge Kammer (87.) bauten die Führung aus.

Afferde – Klein Berkel 0:5 (0:2). „Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns“, sagte Klein Berkels Co-Trainer Dirk Gelhaar nach dem Sieg im Kellderby, den Holste (14.), Meyer (28.), Kaymak (52.) und Bous (60., 64.) perfekt machten. Während Klein Berkel auf den 13. Tabellenplatz kletterte und sich im Abstiegskampf etwas Luft verschaffte, droht der Elf von Eintracht-Coach Stefan Siekmann der Absturz auf den letzten Tabellenplatz, sofern am Dienstag (19 Uhr) Schlusslicht SC Börry in Marienau punktet.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige