weather-image
15°
Fußball: Lachem müht sich zum 3:2-Derbysieg gegen Afferde

Önelcin im Wechselbad der Gefühle

BEZIRK Hannover. Schwach angefangen, stark zugelegt – und wieder nachgelassen. Im Nachbar-Derby der Fußball-Bezirksliga durchlebte Trainer Tarik Önelcin beim 3:2 (3:1)-Sieg des SV Lachem gegen Eintracht Afferde ein unfreiwilliges Wechselbad der Gefühle.

veröffentlicht am 12.08.2018 um 19:45 Uhr

270_0900_103964_sp787.jpg
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und können froh sein, dass wir gewonnen haben. Auch wenn es am Ende nicht ganz unverdient war“, fiel seine Bilanz trotz der drei Punkte wenig euphorisch aus. Ihn ärgerte vor allem die Anfangsphase, in der sein Team quasi im Tiefschlaf das schnelle 0:1 (6.) durch Afferdes Goalgetter Jörn Heinzelmann kassierte. „Da waren wir völlig unsortiert“, stellte der Coach fest. Erst nach rund 20 Minuten kam sein Team dann aber doch noch auf die nötige Betriebstemperatur und legte los wie die Feuerwehr. „So will ich meine Mannschaft sehen“, kommentierte Tarik Önelcin den folgenden Dreierpack von Yalcin Ulus (23.) Dominik Glaubitz (32.) und Alper Alco (39.). Die Partie war damit zwar gedreht, aber mehr kam nicht, obwohl Lachem noch weitere gute Möglichkeiten besaß. Und so schlug plötzlich wieder die Stunde von Eintracht Afferde. Spätestens nach dem Anschlusstor von Timo Guschewski (68.) hing der Lachemer Sieg dann doch noch am seidenen Faden.


SSG Halvestorf – SV Ihme-Roloven 1:1 (1:1). Zufrieden war Burkhard Büchler nach der Punkteteilung nicht: „Eher ärgerlich, denn wir wären gerne mit sechs Punkten in die Saison gestartet,“ bilanzierte Halvestorfs Spartenleiter. Zwar gelang durch Niklas Williams (39.) die Führung, doch nur vier Minuten später kassierte die SSG schon den Ausgleich durch Ali Kutay-Ahmetkahya (43.) „Da wirkte unsere Abwehr nach einem Foul an Dennis Deppmeyer zu ungeordnet, und dafür wurden wir sofort bestraft“, stellte Büchler fest. Nach der Pause hatte Halvestorf weiterhin leichte Vorteile, konnte daraus aber kein Kapital mehr schlagen. Auch nicht, als der SV Ihme nach Gelb-Rot für Daniel Momirowski-Rodriguez (75.) nur noch zehn Spieler auf dem Platz hatte.


BW Salzhemmendorf – TuSpo Schliekum 2:2 (0:1). Mit toller Moral, aber auch einer großen Portion Glück, erkämpfte BW Salzhemmendorf noch einen späten Punkt – und damit auch den ersten in der Bezirksliga. Für den sorgte Tim Geffert (86.). Ein Treffer allerdings verbunden mit viel Diskussionsstoff und Schliekumer Prostesten. Aber was war geschehen? TuSpo-Torhüter Türkoglu bekam den Ball zwar im Nachfassen noch unter Kontrolle, allerdings war der da nach Meinung des Schiedsrichters schon hinter der Linie. „Wir nehmen das Tor mit. Ob er tatsächlich drin war, kann ich aber nicht sagen“, wollte sich selbst BW-Kapitän Malte Fitzner nicht festlegen. Zuvor hatte Nico Wiegmann (78.) mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 bereits das Signal zur Salzhemmendorfer Aufholjagd gegeben. Die Tore von Aziz Araboglu (40./Strafstoß) und Alan Houban (74.) ließen Schliekum bis zu diesem Zeitpunkt schon wie den Sieger aussehen.


MTSV Aerzen – SC Rinteln 1:1 (1:0). Eine starke erste Halbzeit reichte Aerzen nicht, um den ersehnten ersten Dreier zu holen. Am Ende wurde es dann sogar nur noch ein schmeichelhafter Punkt. „Wir haben nach der Halbzeit total den Faden verloren und keinen Fußball mehr gespielt. Rinteln war dem Sieg näher als wir“, musste Aerzens Fußball-Chef Karsten Hoppe zugeben. Eng wurde es auch deshalb noch einmal, weil Nico Walter in der 70. Minute die Rote Karte sah. Da hatte Rintelns Toni Barnert (55.) bereits die Führung der Gastgeber, die vor der Pause noch weitere gute Möglichkeiten liegen ließen, durch Slava Gess (41.) egalisiert. Auffälligster Akteur im Team von Trainer Gaetano Bartolillo war diesmal Andrej Weirich, der kämpferisch voll überzeugte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt