weather-image
Fußball: Hagen triumphiert in Halvestorf / Spitzenreiter Tündern stolpert in Alfeld / Lachemer 4:1

0:4-Debakel – Fehrmann tritt zurück

BEZIRK HANNOVER. In Halvestorf wird es finster, auf dem Hagen lacht dagegen die Sonne. Dafür sorgten die Germanen, denn die fertigten die SSG mit 4:0 (0:0) ab. Doch der richtige Knaller kam erst danach. Trainer Ralf Fehrmann trat nach der vierten Niederlage in Serie mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück.

veröffentlicht am 02.04.2017 um 18:36 Uhr
aktualisiert am 02.04.2017 um 19:40 Uhr

Sonntag noch Spieler, jetzt Trainer: René Hau (hinten) Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Richtig auf drehten nur die Gäste. Germania reichten 20 Minuten, um die Halvestorfer auf den Relegationsplatz rutschten zu lassen, und selbst dem rettenden Ufer näher zukommen. Das Tor von Yousof Issa (67.), der Doppelschlag von Joker Felix Gerigh (72./83.) und der Schlusspunkt von Abbas Issa (87.) sorgten für eine klare Angelegenheit. Enttäuschend das Fazit von SSG-Spartenleiter Burkhard Büchler: „Wir waren nicht in der Lage, uns klare Chancen zu erarbeiten. Es hätte sogar schlimmer kommen können.“ Denn schon in der 50. Minute vereitelte Torwart Fabian Moniac den Rückstand mit einer Glanztat.
MTSV Aerzen – BW Neuhof 0:1 (0:0). Der MTSV hat sich zwar bemüht, doch selbst zum Teilerfolg reichte es gegen die Neuhofer nicht. In der 69. Minute gelang Miguel Werner das Tor des Tages. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt“, war für Pressesprecher Karsten Hoppe entscheidend. „Die Niederlage war aber auch nicht unverdient.“ Denn Torhüter Artjom Grincenko verhinderte gleich zweimal einen deutlicheren Rückstand.
SV Alfeld – HSC BW Tündern 2:1 (1:1). Einmal Angstgegner – immer Angstgegner. Auch diesmal ging der HSC in Alfeld leer aus und kassierte damit seine erste Saisonniederlage. „Alfeld hat einfachen Fußball gespielt und war effektiver als wir“, stellte Sprecher Karsten Leonhart fest. Für die Tore sorgten Bruno-Lorenzo Wolff (3.) und Lukas Petrasch (81. Elfmeter). Für Tündern hielt nur Tim-Niclas Schumachers (26.) dagegen.
FC Algermissen – SV Lachem 1:4 (0:2 ). Mit einem frühen Doppelschlag durch Soner Aslan (10.) und Dominik Glaubitz (12.) hatte der SV Lachem schnell die Fronten geklärt. Torjäger Adem Avci (79./83.) legte dann noch zweimal nach, ehe Philipp Busch (83.) doch noch der Ehrentreffer gelang. „Wir haben 40 Punkte, das ist doch eine super Ausbeute“, freuet sich Trainer Tarik Önelcin über den verdienten Dreier.

TSV Bisperode – FC Stadtoldendorf 2:1 (0:0). Der meist beschäftigte Mann auf dem Platz war zweifellos Schiedsrichter Lars-Hendrik Köpsel. Er schickte in dem denkwürdigen Kellerduell zunächst Artur Kaufmann (Rot/40.) – und dann in der hitzigen Schlussphase mit Vitali Scheremet (Rot/90.), David Bisset (Gelb-Rot/90.) und Sven Seidel (90./Gelb-Rot) noch drei weitere Stadtoldendorfer vorzeitig unter die Dusche. Bisperode war es letztlich egal, schließlich zählten nur die drei wichtigen Punkte im Abstiegskampf. Jannik Denker (53.) und Mathias Stenke (66.) sorgten dafür. David Bisset (64.) gelang nur der zwischenzeitliche Ausgleich. ro/kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare