weather-image
13°
Basketball: 75:85 – Hamelner verlieren auch zweites Heimspiel gegen CJVM

VfL geht die Puste aus

HAMELN. Hiobsbotschaft für die Oberliga-Basketballer des VfL Hameln: Moritz Loth droht laut Trainer Dzenan Sofic das Saison-Aus. Bei der 75:85-Heimniederlage gegen CVJM Hannover musste Loth verletzt ausgewechselt werden, weil er wieder Probleme mit der Achillessehne hatte.

veröffentlicht am 22.10.2017 um 12:44 Uhr

Augen zu und durch: Hamelns Thomas Behn (rechts) im Duell mit Jan Ove Erichsen (CVJM Hannover). Foto: nls

Autor:

Matthias Abromeit
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Ich kann meine Mannschaft nur loben. Das war wirklich attraktiver Basketball. Einsatz und Wille haben absolut gestimmt“, stellte Trainer Dzenan Sofic fest. Nur eines trübte die Freude: das Endergebnis. In der Basketball-Oberliga verlor der VfL Hameln auch sein zweites Heimspiel mit 75:85 gegen den CVJM Hannover. Schon vor dem Spiel wusste Softic, was auf sein Team zukommt. „Der CVJM ist schon eine sehr starke Mannschaft. Ich war froh, dass wir auf hohem Level zeigen konnten, was wir können.“ Und das war eine 19:15-Führung nach dem ersten Viertel.


Moritz Loth droht das Saison-Aus


Ein erster Schock für den VfL war das Ausscheiden von Moritz Loth. „Er hat wieder Probleme mit der Achillessehne. Vielleicht wird er diese Saison nicht mehr spielen können“, befürchtet Softic. Das ging nicht am Team vorbei. Bis zur Pause fiel der VfL auf 33:37 zurück. Doch in der Kabine fassten die Hamelner neuen Mut. „Im dritten Viertel haben wir wirklich sehr, sehr gut gespielt“, so Softic. Nun hatten die Gäste ihre Probleme und der VfL übernahm mit 60:55 wieder die Führung.

Die Entscheidung fiel im Schlussabschnitt. „Der CVJM hat ein viel ausgeglichenes Team, eben auch auf der Bank. Bei uns konnte man sehen, dass bei Zans Grobinsch, Lars Feuersenger und Thomas Behn die Kräfte schwanden“, meinte der Trainer. Da nützte es auch nichts, dass er in der Auszeit vier Minuten vor dem Ende keine taktische Anweisungen gab, sondern einfach nur um seine Spieler durchatmen ließ. Aus den zu diesem Zeitpunkt zwei Punkten Rückstand wurden dennoch noch zehn. „Ich habe auf der Bank sehr gute Leute, die aber noch zwei Jahre brauchen. Dann werden das Topspieler und wir werden solche Spiele auch gewinnen“, ist sich Softic sicher. Nils Schneider muss ich aber schneller entwickeln. Ihn plant Sofic schon jetzt als Ersatz für Moritz Loth ein.
VfL Hameln: Dominic Rudge (22/2 Dreier), Zans Grobinsch (17/2), Lars Feuersenger (16/2), Thomas Behn (10), Jan Feuersenger (6/2), Nils Kollmeyer (4),



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare