weather-image
21°
Basketball: VfL verabschiedet sich mit 80:61-Sieg gegen Wolfenbüttel

Raus mit viel Applaus

HAMELN. Abstieg – aber raus mit viel Applaus. Dieser Triumph war Balsam für die Seele des VfL Hameln. Im letzten Spiel der 2. Regionalliga verabschiedeten sich die Basketballer in der Einsiedlerbach-Halle mit einer großen Leistung und zwangen den Tabellenvierten MTV Wolfenbüttel sensationell mit 80:61 in die Knie.

veröffentlicht am 09.04.2017 um 09:36 Uhr

Beim Saisonfinale noch einmal in Jubelstimmung: Der VfL Hameln feiert seinen Triumph gegen Wolfenbüttel. Fotos: nls/4

Autor:

Matthias Henning
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

140 Tage nach dem bisher einzigen Sieg in der 2. Regionalliga durften die Männer von Coach Nicu Lassel wieder jubeln. „Oh, wie ist das schön. So was hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön“, sagen die 200 Fans auf den Rängen. Wie wahr.

Nach dem noch mutmaßlich standesgemäßen Start mit 11:17-Rückstand drehten die Hamelner auf. Schon zum Viertelende waren sie auf 22:23 dran, im zweiten Abschnitt war es fast ein Einbahnstraßen-Basketball. Die Hamelner übernahmen erstmals die Führung und zogen bis zur Pause auf 46:34 davon. Da rieben sich so manche verwundert die Augen, besonders auf der Wolfenbütteler Bank.

Die Show der Hamelner ging aber weiter und der Vorsprung wuchs auf 63:49 an. Die Fans standen Kopf, die Stimmung war wie in besten Zeiten in Hameln und die Gegner sahen ein, das hier und heute nichts zu holen war. Schon bei ihrem letzten Angriff ließen sie den Ball einfach liegen und gratulierten schon den Hamelnern, als die Uhr noch zehn Sekunden zeigte. „Ich hatte endlich einmal eine Bank mit zwölf Spielen. Da sieht man, was damit möglich gewesen wäre“, meinte Nicu Lassel.
VfL Hameln: Boris Bonhagen (19/5 Dreier), Dominic Rudge (12/2), Thomas Behn (11), Zans Grobinsch (12/2), Lars Feuersenger (9/1), Jan Feuersenger (9/3), Nils Kollmeyer (8), Leo Geese, Stanislaus Ruppel, Kristopher Sochor, Jonas Wagner, Nils Schneider.

Talent Leo Geese geht.
  • Talent Leo Geese geht.
Verabschiedung von Marcus Lohne und Jakob Faas.
  • Verabschiedung von Marcus Lohne und Jakob Faas.
Erzielte zwölf Punkte: Zans Grobinsch vom VfL Hameln.
  • Erzielte zwölf Punkte: Zans Grobinsch vom VfL Hameln.
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare