weather-image
Basketball: 28-jähriger Hamelner feiert Comeback in Schandelah

Neue Hoffnung mit Grobinsch

HAMELN. Zans Grobinsch feiert Geburtstag. Heute wird er 28. Doch die Geschenke bekommt nicht er, sondern er verteilt sie einen Tag später. Denn im Oberliga-Spiel des Tabellenletzten VfL Hameln (Sa./18 Uhr) beim MTV Schandelah-Gardessen gibt der Routinier sein Comeback.

veröffentlicht am 15.12.2017 um 15:58 Uhr

Hoffnungsträger beim Schlusslicht: Zans Grobinsch ist nach langer Verletzungspause wieder am Ball. Foto: nls

Autor:

Matthias Abromeit
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die dringend benötigte Verstärkung ist das Geschenk für den VfL und nährt die Hoffnungen, beim ersten Spiel der Rückrunde den zweiten Saisonsieg einfahren zu können. „Eigentlich wollte Zans erst im neuen Jahr wieder beginnen. Doch jetzt ging es im Training schon schnell bergauf. Und weil Dominic Rudge in Schandelah sein Abschiedsspiel bestreitet, konnten wir Zans überzeugen, jetzt schon mitzuhelfen“, so Abteilungsleiter Heinrich Lassel. Rudge, der zum Tabellenführer SC Langenhagen in die 2. Regionalliga wechselt, tritt das letzte Mal im VfL-Trikot an. Zeitweise stand auch schon ein früherer Wechsel im Raum, da die Langenhagener ebenfalls am Samstag ihr Topspiel gegen den Zweiten aus Bramsche haben.

Abschiedsspiel für Hamelns Kapitän Dominic Rudge

„Doch Dominic wollte Wort halten und sich mit einem Sieg beim VfL verabschieden. Auch wenn ich ihn gut gebraucht hätte, habe ich Verständnis und Respekt vor solch loyalem Verhalten“, sagt Langenhagens Coach Björn Becker. So muss Rudges Vorhaben nur noch umgesetzt werden. An der Anzahl der Hamelner wird es diesmal nicht scheitern. Elf Mann werden es sein. An der Qualität auch nicht. „Ich habe wirklich gute Jungs. Das Problem ist nur, dass sie mal wie Götter spielen, dann aber wieder kurze Phasen wie Amateure“, sagt Trainer Dzenan Softic. Und diese Blackouts haben die Hamelner in dieser Spielzeit immer wieder um die Siege gebracht. Auch im Hinspiel war es so. Da führte der VfL in eigener Halle schon mit 17 Punkten – und ließ sich im Schlussviertel noch die Butter vom Brot nehmen. Davor warnt Lassel auch jetzt: „Schandelah hat ein kleines, aber sehr eingespieltes Team. Die haben zwar auch erst drei Siege, aber gegen fast alle Mannschaften über ihnen nur knapp verloren.“

Und die Aussicht, mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben, wird den Gegner natürlich noch mehr motivieren. Für den VfL beginnt dagegen die Serie der Wahrheit. „Dieses Spiel und dann im neuen Jahr gegen die Abstiegskonkurrenten SC Weende und SV Stöckheim sind entscheidend. Ich hoffe, dass wir mit einem ersten Sieg etwas beruhigter in die Weihnachtspause gehen können“, sagt Lassel. Rudges Abschied und Grobinschs Comeback dürften sich mit einem Sieg ebenfalls besser anfühlen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt