weather-image
Zwei Jahre Pause: Hamelner Center feiert Comeback gegen BSG Bremerhaven

Lassel zaubert Gatz aus dem Hut

Basketball. Licht aus, Spot an: Jetzt kommt Gatz. Der Mann für alle Fälle steht heute (19 Uhr) im Duell gegen die BSG Bremerhaven plötzlich wieder im Rampenlicht. Das ist dem wurfgewaltigen Center zwar nicht unbedingt fremd, dennoch kommt das Comeback von Sebastian Gatz im Team des Viertligisten VfL Hameln doch ziemlich überraschend. Eben aus heiterem Himmel, schließlich ist es schon sehr lange her, dass der 31-Jährige seinen letzten Korb erzielte. Genauer gesagt, zwei Jahre. Damals erlitt Gatz einen Kreuzbandriss und stieg nach anschließender Reha als Assistent von Trainer Nicu Lassel wieder ins Basketball-Geschäft ein.

veröffentlicht am 04.02.2011 um 14:57 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 15:07 Uhr

Schwer zu stoppen: Sebastian Gatz (li.) feiert sein Comeback im VfL-Team.  Foto: nls
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Doch seinem Chef gehen nun die Center aus. Nils Kollmeyer ist verletzt und Wilko Reinholz weilt in London, da bliebe nur noch Benno Wunderlich auf dieser Position übrig. Und das wäre gegen Bremerhaven zu wenig. Also wurde Gatz aus dem Hut gezaubert. Zwar mischte der Diplom-Physiker aus Spaß im Training mit, dass der Ernstfall aber noch einmal eintreten würde, daran hatte der 1,96 m große Angreifer keinen Gedanken verschwendet. „Ich hoffe, der Muskelkater hält sich hinterher in Grenzen und mir tun die Knochen nicht so weh“, orakelt der Diplom-Physiker, dessen Spielgenehmigung Teammanager Heinrich Lassel noch im Eilverfahren besorgt hatte.

Dass die Hamelner gegen die „jungen Wilden“ aus Bremerhaven in der Sporthalle am Einsiedlerbach das bessere Ende für sich haben, davon ist Sebastian Gatz fest überzeugt. „Wir haben schon beim 77:59 im Hinspiel nicht viel anbrennen lassen“, erinnert er sich. Damals schaute der angehende Doktorand noch von der Bank aus zu, nun kann er selbst mit ein paar Punkten und Rebounds zum erhofften Hamelner Erfolg beitragen und anschließend mit seinen Teamkollegen auf der Sportgala feiern. „Das wird ein sehr schnelles und körperlich intensives Spiel werden, und unsere Fans können sich auf hochwertigen Basketball freuen“, erwartet Trainer Nicu Lassel ein Duell auf Augenhöhe gegen den Tabellennachbarn. Allein schon die Konstellation, dass beide Mannschaften nach jeweils acht Siegen und sechs Niederlagen 22 Zähler auf dem Konto haben, sorgt für Spannung genug. Doch Kapitän Timo Thomas und Co. sind gewarnt und werden alles abrufen, um die beiden Punkte zu behalten. Neben Reinholz muss Lassel allerdings auch ohne den erkrankten Michael Albers planen und auch weiterhin auf den langzeitverletzten Zans Grobinsch verzichten. „Wilko kommt erst am späten Samstagabend aus London zurück. Da ist das Spiel schon lange vorbei. Ich bin deshalb froh, dass Sebastian zur Verfügung steht“, setzt auch Heinrich Lassel auf „Joker“ Gatz.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt