weather-image
14°
×

Schweres Auswärtsspiel für Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln / Benno Wunderlich fehlt gegen die TSG

Hängen für Albers & Co. die Früchte in Westerstede hoch?

Basketball (aro). Eigentlich können die Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln nach dem Super-Saisonstart ja vor Selbstvertrauen strotzen. Aber vor dem ersten Auswärtsspiel gegen die TSG Westerstede, der Ex-Klub von Hamelns Neuzugang Wilko Reinholz, drückt VfL-Coach Nicu Lassel auf die Euphoriebremse: „Der Sieg muss sofort aus den Köpfen, denn uns erwartet ein erfahrenes und starkes Team.“

veröffentlicht am 30.09.2010 um 20:06 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

Die Partie, die morgen um 18:15 Uhr in der Hössensporthalle angepfiffen wird, ist für ihn kein Selbstläufer. Die Reise in den hohen Norden tritt der VfL übrigens ohne Benno Wunderlich an, der im ersten Saisonspiel 14 Punkte zum Sieg beisteuerte. Ihn wird Lassel schmerzlich vermissen. Denn der Gegner aus Westerstede hat sein Team aufgerüstet: Die Leistungsträger Ilic Mico, Vladimir Langovic und Spielertrainer Milos Stankovic haben kurz der Saison Verstärkung vom US-Amerikaner Brando Lorenzo Warner bekommen, der übrigens kein Unbekannter in der Liga ist. Nach einem Engagement bei den Red Devils aus Bramsche vor zwei Jahren heuerte Warner letztes Jahr den BTB Royals Oldenburg an und spielt somit nun im dritten Team derselben Liga. Die Startformation der TSG ist laut Lassel „bärenstark“. In der Hössensporthalle in Westerstede hängen die Früchte ziemlich hoch. Das weiß auch Teammanager Heinrich Lassel: „Das wird ein echter Härtetest für unser Team. In Westerstede gewinnt man nicht mal eben so.“ Besondere Brisanz erhält die Partie dadurch, dass Hamelns neuer 2-Meter-Riese Wilko Reinholz bereits im zweiten Saisonspiel gegen seinen alten Klub antreten muss, für den er immerhin acht Jahre auf Punktejagd ging.

Übrigens: Die Tabelle der 2. Regionalliga ist schon nach dem ersten Spieltag schon wieder Makulatur. Der 100:63-Heimsieg des VfL Hameln gegen die BG Rotenburg/Scheeßel ist nämlich wertlos, weil der Gegner einen nicht spielberechtigten Gegner eingesetzt hat. Die Partie wird jetzt wie ein 20:0-Sieg für den VfL gewertet. Das Lassel-Team, das aufgrund der schlechteren Korbdifferenz vom 2. auf den 6. Tabellenplatz abrutschte, wurde quasi für das Fehlverhalten des Gegner bestraft.

Ein Heimspiel hat die Reserve des VfL in der Bezirksoberliga gegen RV Hoya. Für Hoya ist es das erste Saisonspiel: „Deshalb kann man über die Stärke des Teams noch nicht viel sagen. Wir sind aber gut gerüstet“, sagt Lassel, der den dritten Sieg im dritten Spiel anpeilt. Gespielt wird am Sonntag (14 Uhr) in der Sporthalle Einsiedlerbach.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt