weather-image
30°
Heute Topspiel im Einsiedlerbach

Großer Respekt vor den Riesen der BTB-Royals

Basketball (aro). Vor den Zwei-Meter-Riesen der Royals des Bürgerfelder Turnerbundes (BTB) hat Heinrich Lassel großen Respekt: „Die Royals sind für mich das beste Teams der Liga. Trotz der Niederlage gegen TK Hannover sind sie für mich der Aufstiegskandidat Nummer eins“, sagt der Manager des VfL Hameln, der heute (19 Uhr) zum Topspiel der 2. Regionalliga wieder eine proppevolle Sporthalle am Einsiedlerbach erwartet. Auch heute Abend werden bestimmt wieder mehr als 300 Fans den heimstarken VfL lautstark unterstützen. Allerdings hängen die Trauben für die Hamelner diesmal sehr hoch. Die von Dennis Flowers gecoachten Royals sind klarer Favorit. Im Gegensatz zum Mini-Kader des VfL sind beim BTB alle Positionen nicht nur stark, sondern auch doppelt besetzt.

veröffentlicht am 26.11.2010 um 15:29 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

Mit Teamgeist zum Erfolg? VfL-Kapitän Timo Thomas (Mitte) setzt auf die Heimstärke seines Teams.  nls

Der 2,13 Meter große Fabian Lühring ist einer der stärksten Center der Liga. Im Schnitt erzielt der 108 Kilogramm schwere Riese mehr als 20 Punkte pro Spiel. Aber auch Somiah Robert Blay, Michael Fastje und Thomas Kaspereit entpuppten sich als echte Verstärkungen. Zudem konnte mit dem Letten Lauris Gruskevics ein echter Hochkaräter weiterhin an das Team gebunden werden. „Bürgerfelde ist uns körperlich klar überlegen. Der BTB hat acht Spieler, die größer sind als 1,95 Meter. Davon können wir nur träumen“, sagt Lassel, der die 74:90-Niederlage bei den Hannover Korbjägern inzwischen verdaut haben dürfte. Der Blick richtet sich nach vorne. Allerdings war die Vorbereitung auf das heutige Topspiel alles andere als optimal. Beim Training fehlten Felix Haeckel, Markus Lohne, Benno Wunderlich, Nils Kollmeyer und Wilko Reinholz sowie Zans Grobinsch, der aufgrund eines Kreuzbandrisses den Rest der Saison ausfällt. Neben Grobinsch muss VfL-Coach Nicu Lassel heute auch auf Michael Albers verzichten. Boris Bonhagen, der zuletzt in Hannover mit einer blutigen Nase ausgewechselt werden musste, kann aber spielen. Lassel: „Der Verdacht auf Nasenbeinbruch bestätigte sich glücklicherweise nicht.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare