weather-image
22°
Basketball: VfL erwartet Bürgerfelde

Grobinsch gibt Entwarnung

HAMELN. Leichte Entspannung an der Personalfront. Der abstiegsbedrohte Basketball-Regionalligist VfL Hameln kann im Heimspiel am Samstag (19 Uhr) gegen Bürgerfelde doch auf Zans Grobinsch zurückgreifen. Seine Knöchelverletzung sich als nicht so schwerwiegend.

veröffentlicht am 03.02.2017 um 13:26 Uhr
aktualisiert am 03.02.2017 um 14:20 Uhr

270_0900_31311_sp0302_Grobinsch.jpg

Autor:

Matthias henning
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Das Duell Fünfter gegen den Dritten – noch am Ende der vergangenen Saison wäre die Paarung des VfL Hameln gegen den Bürgerfelder TB Royals ein Spitzenspiel der 2. Regionalliga gewesen. Doch die Realität nach nur etwas mehr als einer halben Saison sieht für beide Mannschaften deutlich düsterer aus. Der VfL ist Vorletzter und kann den Abstieg in die Oberliga wohl kaum noch verhindern. Die Oldenburger vom BTB stecken als derzeitiger Achter ebenfalls noch tief im Abstiegssumpf, streiten mit den punktgleichen Rivalen aus Weende und Osnabrück um den dritten Abstiegsplatz. Das Spiel am Samstag ab 19 Uhr in der Halle am Einsiedlerbach wird also zum Duell der Gescheiterten.

Die Oldenburger, die vor zwei Jahren sogar in der 1. Regionalliga spielten, haben auch in ihrer Stadt die Rolle als charmante Alternative zu Bundesligist EWE Baskets längst abgeben müssen. Hinter dem Topteam und den zwei Mannschaften des Oldenburger TB sind sie dort nur noch die Nummer vier. Doch haben sie im Abstiegskampf der 2. Regionalliga zumindest noch eine Chance. „Darum beneiden wir sie schon“, sagt Hamelns leidgeprüfter Abteilungsleiter Heinrich Lassel.

Doch auch wenn die Royals die Punkte bitter nötig haben, werden diese in Hameln nicht verschenkt werden. „Wir werden die Saison sportlich fair beenden und in jedem Spiel kämpfen. Wir stehen auch in schlechten Zeiten wie diesen für Fairplay und Zuverlässigkeit“, versichert Trainer Nicu Lassel. Doch bei weiterhin nur sieben Herren-Spielern und zwei Jugendlichen fällt es nicht immer leicht, auch über 40 Minuten gegenzuhalten. „Zudem kommen bei einigen im Februar berufliche und wichtige private Termine dazwischen“, klagt Nicu Lassel sein Leid.

Entwarnung gab es in dieser angespannten Zeit glücklicherweise bei Leistungsträger Zans Grobinsch. Seine Verletzung am Sprunggelenk aus der Partie vor zwei Wochen in Neustadt erwies sich als nicht so schwerwiegend. „Das spielfreie Wochenende kam genau richtig und sollte als Pause genügt haben“, hofft der Coach auf seinen Einsatz.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare