weather-image
17°
Oldenburg/Sünteltal empfängt Tabellenführer

Fürup: Es fällt keine Vorentscheidung

Rollstuhlbasketball (aro). Das wird ein ganz heißer Tanz. Die SG Sünteltal/Oldenburg, die mit 6:2 Punkten zurzeit Dritter ist, erwartet am heutigen Sonnabend (16 Uhr) im Friederikenstift den noch ungeschlagenen Tabellenführer der 2. Bundesliga. Die Paderborner Ahornpanther gaben sich als Aufsteiger bisher noch keine Blöße, schlugen unter anderem Mitfavorit HRB Essen, gegen die die Sünteltaler ihre bislang einzige Niederlage kassierten.

veröffentlicht am 27.11.2010 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

270_008_4411734_spo_schroeder.jpg

Dass das Team um Topscorer Brian Roberts (111 Punkte) um den Titel mitspielt, hatte vor Saison fast niemand erwartet. Nur SG-Coach Harald Fürup hatte die Ostwestfalen auf der Rechnung: „Die Panther sind mein Geheimfavorit auf den Titel.“ Von einem möglicherweise vorentscheidenden Duell will Fürup („Wer Erster werden will, muss uns erst einmal schlagen.“) aber nichts wissen. Selbst wenn sein Team das Top-Spiel des fünften Spieltages verlieren sollte, „gibt es keinen Grund, unsere ehrgeizigen Saisonziele zu korrigieren“. Die Meisterschaft wird laut Fürup nicht heute entschieden: „Die Saison ist noch lang. Es kann noch viel passieren.“

Mit der Bilanz kann der Coach nach etwa einem Drittel der Saison zufrieden sein: drei Siege, eine Niederlage. „Wir wollen bis zum Schluss um den Titel mitspielen“, kündigt Fürup an. Dass der nächste Gegner nicht unschlagbar ist, bewiesen Martin Kluck und Co. in der Saisonvorbereitung. Damals besiegten die SG-Rollis die Panther noch deutlich. „Doch ich bin mir sicher, dass heute eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld stehen wird. Nach der Siegesserie schwimmen die Paderborner zurzeit auf einer Euphoriewelle“, sagt Kluck, der mit 86 Punkten momentan der Topscorer seines Teams ist.

Verzichten müssen die Sünteltaler auf Khalid Rahmouni-Alami, der sich zuletzt in Langenhagen den Finger brach. Gegen den Tabellenführer setzt der SG-Coach auf eine aggressive Verteidigung, damit die beiden Paderborner Korbjäger Brian Roberts und Benedikt Bartoldus nicht zur Entfaltung kommen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare