weather-image
×

Nach zwei Niederlagen: Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln unter Druck

Einsatz von Zans Grobinsch fraglich

Basketball (mha). Einen weiteren Ausrutscher dürfen sich die Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln nicht erlauben, denn nach den beiden Niederlagen in Braunschweig und gegen Bremerhaven steht das Team von Trainer Nicu Lassel schon jetzt mit dem Rücken zur Wand.

veröffentlicht am 06.10.2011 um 16:36 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:52 Uhr

Nach der vergangenen Super-Saison droht sogar der Abstiegskampf, wenn der noch sieglose VfL erneut leer ausgehen sollte: „Wir müssen angreifen, auch wenn jetzt drei Auswärtspartien in Folge anstehen“, sagt Teammanager Heinrich Lassel. Weil die nun kommenden Gegner nicht unschlagbar sind, spricht Lassel von durchaus „lösbaren Aufgaben“. Die erste Prüfung steht am Sonnabend ab 17.30 Uhr bei Aufsteiger Hagener SV an. Nach der Insolvenz von Zweitligist Osnabrücker SC sind die hochtragenden Ambitionen im Osnabrücker Raum zerplatzt. Doch der Hagener SV ist davon unberührt geblieben. „Die hatten ohnehin auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs gesetzt. Das hat mir mein langjähriger Hagener Weggefährte Peter Prien bei unserem letzten Treffen bei einem Turnier verraten“, sagt VfL-Manager Heinrich Lassel. Somit treffen in Hagen zwei Klubs mit gleicher Philosophie aufeinander. Auch die Hamelner setzen auf die eigenen Spieler, können und wollen keine Stars oder Sternchen von außerhalb einkaufen.

Auch wenn der eigene Kader nach den Hiobsbotschaften zu Saisonbeginn klein ist, hofft Lassel beim Aufsteiger auf einen ersten Sieg. Um den zu erringen, muss aber die zuletzt miserable Wurfquote besser werden – insbesondere von der Drei-Punkte-Linie. Denn Kampfgeist alleine reicht auch in Hagen nicht aus, wenn man das Spiel gewinnen will.

Ein Fragezeichen steht bei der Aufstellung nur hinter dem Einsatz von Zans Grobinsch. „Seine Fußprobleme sind zwar Vergangenheit, doch letzte Woche hat er mit Schmerzen in der Schulter gespielt“, sagt Lassel. Fortschritte macht dagegen der Heilungsprozess von Boris Bonhagens Bänderriss. „Vielleicht kann er nach den Herbstferien wieder auflaufen. Da würde er nur noch in zwei oder drei Partien fehlen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige