weather-image
14°
×

U 16-Basketballer des VfL Hameln die Nummer eins im Bezirk

Ein Mädchen und ihre Meister-Boys

Hameln. Korb um Korb zum Titel. Die hervorragende Nachwuchsarbeit in der Basketball-Abteilung des VfL Hameln trägt einmal mehr ihre Früchte. Nun darf sich die männliche U16 stolzer Meister der Bezirksliga nennen. Aber sind das alles nur Jungs? Nicht wirklich, denn mit der großgewachsenen Charleen Maschke mischt auch eine junge Basketball-Amazone kräftig mit und hat vor allem dank ihrer Defensivkünste auch einen Anteil am Triumph der Schützlinge von Trainer Nicu Lassel. Bis zur endgültigen Krönung musste der Hamelner Nachwuchs allerdings erst noch einen dynamischen Endspurt hinlegen. Und der war gewiss nicht ohne, denn drei Spiele an drei Tagen hieß die Mammut-Aufgabe für Hamelns junge Korbjäger.

veröffentlicht am 28.04.2014 um 16:53 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:25 Uhr

Roland Giehr

Autor

Leiter Sportredaktion zur Autorenseite

Doch das Team um die drei Top-Scorer Hendrik Prasuhn, Leo Geese und Nils Schneider trotzte allen Strapazen und ließ sich mit drei Siegen nicht mehr vom eingeschlagenen Erfolgs-Kurs abbringen. Für viel Rückenwind in den VfL-Reihen sorgte dabei auch gleich der überraschend klare 98:61-Sieg im Spitzenspiel beim Tabellenzweiten TSV Luthe. Dabei hatte der VfL die Reise noch mit etwas gemischten Gefühlen angetreten. Schließlich leistete sich Lassels junge Garde im Hinspiel in der heimischen Sporthalle am Einsiedlerbach beim 61:75 die einzige Saisonniederlage in den zehn Pflichtspielen.

„Damals im Dezember waren wir noch viel zu nachlässig. Diesmal haben alle 40 Minuten konzentriert durchgespielt und damit auch die richtige Reaktion gezeigt“, analysierte Nicu Lassel zufrieden. Die vermeintlich hohe Hürde Luthe wurde so mit Bravour genommen, aber auch fast zwangsläufig ganz schnell wieder abgehakt. Schließlich hingen noch zwei weitere Aufgaben in der Warteschleife. Aber auch die waren kein Problem mehr für Hendrik Prasuhn und Co. Zunächst wurde der TSV Neustadt mit 67:38 deutlich in die Schranken gewiesen und auch der Tabellendritte Hanover Dragons biss sich am neuen Bezirksmeister die Zähne aus. 58:51 hieß es am Ende aus Hamelner Sicht vor heimischer Kulisse. „Letztendlich ist die Meisterschaft eine angenehme Nebenerscheinung. Viel wichtiger ist mir aber, dass wir den eingeschlagenen Weg weitergehen und unsere Spieler immer weiterentwickeln. Bis zum Beginn der nächsten Saison wollen wir nun im Training den nächsten Meilenstein erreichen, denn Stillstand ist ja bekannterweise Rückschritt und das will bei uns niemand“, richtet Trainer Lassel den Blick schon wieder nach vorn.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt