weather-image
11°
×

Hamelns Basketballer kassieren 88:96-Heimpleite gegen Bürgerfelder TB Royals

„Die Spannung war kaum auszuhalten“

Hameln. Es war spannend bis kurz vor Schluss, aber am Ende hat es für die 2. Regionalliga-Basketballer des VfL Hameln nicht zum Heimsieg gereicht. Das Team von Trainer Nicu Lassel musste sich mit 88:96 den BTB Royals Oldenburg geschlagen geben.

veröffentlicht am 18.10.2015 um 11:53 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:24 Uhr

Hameln. Knapp zwei Minuten haben Gastgeber VfL Hameln zum Sieg gefehlt - doch in diesen letzten Minuten der Partie gegen die Bürgerfelder TB Royals wendete sich das Blatt zugunsten des Königlichen aus Oldenburg. Mit 88:96 ging die Partie in der 2. Regionalliga für den VfL noch zu deutlich verloren. Die beste Auswärtsmannschaft konnte somit auch im Hamelner Hexenkessel bestehen.

Dort begegneten sich zwei Teams auf Augenhöhe. Die Gäste, die in der Vorsaison noch eine Klasse höher gespielt hatten, nutzten einen kurzen Hamelner Moment der Unachtsamkeit und zogen auf 11:6 weg. Das war für den VfL noch kein Problem. Die Antwort war eine 15:4-Punkte-Serie zur 21:15-Führung.

Doch dass sechs Punkte Vorsprung im Basketball fast nichts sind, mussten auch die Hamelner einmal mehr erkennen. 25:25 stand es nach dem ersten Viertel und im zweiten Abschnitt führten fast immer die Gäste - bis vier Sekunden vor dem Ende: Nachdem Markus Lohne die Vorarbeit mit seinem Korb gemacht hatte, netzt Timo Thomas zum 46:45 ein. Nun gingen die Hamelner als Führender in die Kabine.

Den Ball im Visier: Roman Augsburger (VfL Hameln). aro

Die 350 Fans, die trotz Konkurrenz vom Oktoberfest in der Rattenfänger-Halle ihre Treue zum VfL unter Beweis stellten, erlebten gleich nach der Pause das beste Hamelner Viertel. Lohne und Nils Kollmeyer hatten sofort nachgelegt, später wuchs der Vorsprung beim 63:54 durch Timo Thomas in der 25. Minute auf neun Punkte. Größer war er im ganzen Spiel für keines der Teams gewesen.

Aber wieder zeigt sich, dass die Oldenburger sich nie geschlagen geben. Punkt um Punkt holten sie trotz heftiger Gegenwehr der Hamelner auf. Sieben Minuten vor dem Ende glichen die Gäste erstmals wieder zum 77:77 aus. Hamelns Konter beantworteten die Gäste und übernahmen drei Minuten später mit 82:81 nach langer Anlaufzeit wieder die Führung.

Noch mehrfach wechselte diese. „Diese Spannung ist ja kaum auszuhalten“, stöhnte auch VfL-Manager Heinrich Lassel, der danach etwas anderes aushalten musste. Drei Minuten vor dem Ende kassierte Topscorer Thomas sein fünftes Foul und musste auf der Bank bleiben. Bis zum 87:89 wehrten sich die Hamelner. Doch die letzten Sekunden brachten nach einer Oldenburger Auszeit die bitteren letzten Gegenpunkte. Die Niederlage war besiegelt.

VfL Hameln: Timo Thomas (38/5 Dreier), Markus Lohne (18), Lars Feuersenger (7/1), Zans Grobinsch (6), Thomas Behn (5), Roman Augsburger (4), Nils Kollmeyer (4), Moritz Loth (3/1), Dominic Rudge (3/1), Jan Feuersenger mha

VfL Hameln - BTB Royals Oldenburg

74 Bilder


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige