weather-image
×

Hamelns Basketballer gewinnen das Regionalliga-Kellerduell gegen Braunschweig II

Die Hoffnung kehrt zurück

Hameln. „Ja – wir leben noch.“ Manager Heinrich Lassel und mit ihm die 400 Fans in der Halle am Einsiedlerbach sind aus dem Häuschen gewesen. Die Basketballer des VfL Hameln haben in der 2. Regionalliga mit einer grandiosen Leistung die SG Braunschweig II mit 79:70 bezwungen, den Gegner damit vorerst überholt und den Abstiegsplatz an die Braunschweiger weitergegeben.

veröffentlicht am 24.02.2013 um 10:33 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:33 Uhr

Autor:

Der wichtige Sieg war allerdings zunächst in weite Ferne gerückt. Die Braunschweiger, die mit einigen ihrer Doppellizenzspieler aus der 2. Liga angerückt waren, übernahmen schnell die Führung. Nach 0:5 fiel der Gastgeber sogar auf 15:25 zurück. Doch dass die Hamelner nie aufgeben, wurde schnell klar. Eine 26:6-Punkte-Serie drehte die Partie zum ersten Mal, läutete mit dem 43:35-Pausenstand aber nur die dramatische zweite Hälfte ein. Schon im dritten Viertel wechselte die Führung mehrfach. Hamelns 55:51 nach drei Abschnitten war kaum mehr als eine Momentaufnahme. Denn in den letzten zehn an Spannung nicht zu überbietenden Minuten sorgte fast jeder Korb für einen Führungswechsel. Und die Fans gingen mit.

Spätestens bei Boris Bonhagens Dreier in der vorletzten Minute zum 66:66-Ausgleich wurde die Halle in ihren Grundfesten erschüttert. Fortan begann ein Zitterspiel, in dem die letzten Sekunden sich endlos in die Länge zogen. Denn die Braunschweiger suchten ihr Heil in Fouls – und hofften, dass die Hamelner an der Freiwurflinie Nerven zeigen würden. Doch das taten sie nicht.

Zehn von 14 Freiwürfen gingen in der Schlussphase auch in den Korb. Besonders Kapitän Timo Thomas erwies sich als Mann ohne Nerven. Fünf der Punkte vom 68:66 bis zum 74:69 gingen auf sein Konto. Da waren noch 19 Sekunden zu spielen. Und als Boris Bonhagen nachlegte, tobte die Fangemeinde vollends. In den verbleibenden Sekunden ließ sich der VfL den Triumph nicht mehr nehmen. „Das war ein ganz, ganz wichtiger Schritt, um noch weiter eine Chance zu haben. Heute hat wirklich jeder irgendwann im Spiel ganz immens wichtige Körbe erzielt. Aber durch sind wir noch lange nicht. Noch stehen vier Spiele aus“, stellte der Manager fest.

VfL Hameln: Timo Thomas (28/2 Dreier), Boris Bonhagen (14/3), Dominic Rudge (10), Benno Wunderlich (8), Moritz Loth (6/2), Jakob Faas (5/1), Lars Feuersenger (4), Zans Grobinsch (4)



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt