weather-image
14°
Länderspiel

Löw startet kurze Vorbereitung auf Peru

Sinsheim (dpa) - Nach einem kurzen Durchpusten nach dem torlosen Unentschieden in der neuen Nations League gegen Fußball-Weltmeister Frankreich richten die deutschen Nationalspieler den Fokus gleich auf Teil zwei des Neustarts nach dem WM-Debakel.

veröffentlicht am 08.09.2018 um 07:27 Uhr
aktualisiert am 09.09.2018 um 07:24 Uhr

Das DFB-Team trifft am Sonntag im Testspiel auf Peru. Foto: Peter Kneffel/Archiv

Mit dem kurzen Flug von München nach Mannheim beginnt der Countdown für das Test-Länderspiel gegen Peru. In Sinsheim sollen die Fans am Sonntagabend (20.45 Uhr) einen Sieg und Tore bejubeln können.

«Klar wird gegen Peru die Erwartungshaltung sein, dass wir deutlich dominanter sind, dass wir mehr Chancen herausspielen und treffen», sagte Abwehrspieler Mats Hummels. Ähnlich äußerte sich Angreifer Marco Reus: «Vielleicht werden wir wieder mehr Ballbesitz haben. Es geht darum, dass wir zielstrebiger vor dem Tor werden, uns mehr zutrauen, auch vorne ins Risiko zu gehen.»

Vom Engagement her wird erneut ein beherztes Spiel der deutschen Mannschaft erwartet. «Wir sind schon weiterhin gefordert», bemerkte Thomas Müller. Zur Wiedergutmachung reichte der Anfang in München nicht. Löw hat angekündigt, personell etwas auszuprobieren. So sollen die drei Neulinge Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain) und der Hoffenheimer Lokalmatador Nico Schulz ihr Länderspieldebüt feiern. Im Gegensatz zur Frankreich-Partie darf der Bundestrainer bis zu sechs Wechsel in dem Testspiel vornehmen.

Der eingeschlagene Weg beim Neuanfang mit einer besseren Balance zwischen Defensive und Offensive soll jedoch unabhängig von der personellen Besetzung der einzelnen Positionen fortgeführt werden. «Wichtig ist, dass wir die Grundstabilität haben», sagte Hummels. Er sei sich sicher, dass das auch gegen Peru zu sehen sein werde, «weil wir jetzt alle endgültig kapiert haben, wie wichtig das ist».



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare