weather-image
26°
European Championships

Lagen-Staffel und Muffels im Freiwasser mit Bronze

Glasgow (dpa) - Die Lagen-Staffel über 4 x 100 Meter hat den deutschen Beckenschwimmer zum EM-Abschluss mit Bronze eine weitere Medaille beschert.

veröffentlicht am 09.08.2018 um 20:54 Uhr
aktualisiert am 10.08.2018 um 04:46 Uhr

Timo Barthel (r) und Florian Fandler blieben beim Synchronspringen vom Turm ohne Medaille. Foto: Jane Barlow/PA Wire

Autor:

Thomas Eßer und Frank Thomas, dpa

Der angeschlagene Damian Wierling schlug als Schlussschwimmer des Quartetts mit einem Vorsprung von 18 Hundertstelsekunden vor den viertplatzierten Litauern an. Auch Freiwasserschwimmer Rob Muffels freute sich nach zehn Kilometern im Loch Lomond über EM-Bronze.

Christian Diener, Fabian Schwingenschlögl, Marius Kusch und Wierling mussten sich in Schottland mit ihrer Zeit von 3:33,52 Minuten nur Großbritannien und Russland geschlagen geben. Im Vorlauf waren Jan-Philip Glania, Schwingenschlögl, Philip Heintz und Kusch geschwommen. Freistilschwimmerin Sarah Köhler verpasste ihre dritte Medaille und schlug über 400 Meter als Fünfte an. Insgesamt holten die deutschen Beckenschwimmer bei den European Championships achtmal Edelmetall.

Muffels gewann Bronze hauchdünn im Zielsprint. Die Führenden hatten sich in Schottland einen packenden Spurt um den Titel geliefert, auch Muffels wurde belohnt. Für den Magdeburger war es die erste internationale Medaille bei einem Saisonhöhepunkt über die olympische Distanz. «Das ist eine Riesensache mit Rob», sagte Bundestrainer Stefan Lurz.

Muffels Vorsprung auf den viertplatzierten Franzosen Marc-Antoine Olivier betrug nur eine Sekunde. «Das ist das, was ich eigentlich gut kann», sagte Muffels zum Sprint am Ende des Rennens. «Das macht einfach Spaß.» Sören Meißner aus Würzburg belegte Rang 16, der Saarbrücker Andreas Waschburger wurde 20. Bei den Frauen hatte Finnia Wunram zuvor den fünften Platz belegt.

Ein heftiger Sturz kopfüber auf der Radstrecke kostete Triathletin Laura Lindemann eine EM-Medaille. Die 22 Jahre alte Potsdamerin zeigte dennoch ein beherztes Rennen und kam nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen im Strathclyde Country Park noch auf den vierten Platz. Auf Rang drei fehlten der Sprint-Europameisterin des vergangenen Jahres 45 Sekunden. Den Titel sicherte sich die Schweizerin Nicola Spririg in 1:59,13 Stunden.

Wasserspringer Patrick Hausding belegte vom Drei-Meter-Brett den fünften Platz. Der angeschlagene Rekordeuropameister kam im Royal Commonwealth Pool von Edinburgh auf 421,10 Punkte. Jack Laugher aus Großbritannien sicherte sich mit 525,95 Zählern Gold. Der 26-jährige Oliver Homuth landete mit 357,50 Punkten auf Platz zwölf. Zuvor hatten die Turm-Synchronspringer Timo Barthel und Florian Fandler den vierten Platz belegt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare