weather-image
25°
Leichtathletik-EM in Berlin

Hussong holt drittes EM-Gold - Silber für Gierisch

Berlin (dpa) - Die deutschen Leichtathletik-Asse gehen mit der enormen Schubkraft von 13 Medaillen in den Endspurt der EM in Berlin - und sie wollen noch mehr. Für den Höhepunkt am Freitagabend sorgte Speerwerferin Christin Hussong mit dem dritten Titelgewinn für den Gastgeber.

veröffentlicht am 10.08.2018 um 22:23 Uhr
aktualisiert am 11.08.2018 um 05:16 Uhr

Raphael Holzdeppe verpasste das Finale im Stabhochspringen. Foto: Hendrik Schmidt

Autor:

Andreas Schirmer, Ralf Jarkowski und Florian Lütticke dpa

Dreispringerin Kristin Gierisch landete auf dem Silberrang. Außerdem holten Carolin Schäfer (Siebenkampf) und Marie-Laurence Jungfleisch (Hochsprung) vor 48.497 Zuschauern im Olympiastadion noch jeweils Bronze.

Überschattet wurde der vierte Wettkampftag von einem Autounfall der Siebenkämpferinnen Louisa Grauvogel und Mareike Arndt. Sie zogen sich keine schweren Verletzungen zu, mussten aber auf den abschließenden 800-Meter-Lauf verzichten.

Die Pfälzerin Hussong hat es dem Goldjungen Thomas Röhler nachgemacht und ihren ersten ganz großen Titel erobert. Die 24-Jährige aus Zweibrücken siegte mit einer Weite von 67,90 Metern.

Mit 14,45 Metern setzte Dreispringerin Kristin Gierisch einen silbernen Satz in den Sandkasten. Die 27-Jährige aus Chemnitz schaffte die persönliche Bestleistung schon im ersten Versuch. Die Hallen-Vizeweltmeisterin von 2016 und Hallen-Europameisterin von 2017 feierte damit ihren größten Erfolg bei Freiluft-Titelkämpfen.

Marie-Laurence Jungfleisch vom VfB Stuttgart gewann mit 1,96 Metern Bronze. «Ich bin unheimlich glücklich, endlich mal eine Medaille zu gewinnen, vor allem in Berlin, das ist ein Traum», jubelte Jungfleisch. Für die 27 Jahre alte Sportsoldatin ist es die erste Medaille bei einem internationalen Titelkampf. Bei den Europameisterschaften 2014 und 2016 war sie jeweils Fünfte geworden. Weltmeisterin Maria Lasitskene holte als neutrale Athletin den Titel mit 2,00 Metern.

Vize-Weltmeisterin Schäfer feierte mit 6602 Punkten ihren zweiten Medaillengewinn bei einem internationalen Titelkampf. «Danke Berlin, es war atemberaubend», rief Schäfer dem Publikum zu. «Es gibt nichts Emotionaleres.» Die 26-Jährige Wahl-Frankfurterin reichte nicht an die Klasse der Belgierin Nafissatou Thiam heran, die mit 6816 Punkten nach Olympiasieg 2016 und WM-Gold 2017 ihre Titelsammlung mit dem EM-Erfolg komplettierte. Zweite wurde die Britin Katarina Johnson-Thompson mit 6759 Zählern.

Nach dem Schock über den Autounfall kam die Entwarnung. Die Ärzte konnten bei Grauvogel und Arndt «keine schwerwiegenden Verletzungen» feststellen, teilte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska mit. Der Unfall habe sich auf der Rückfahrt vom Olympiastadion ins Teamhotel ereignet. Die 21-jährige Grauvogel (LG Saar) lag nach sechs Disziplinen auf Rang sieben, Mareike Arndt (26) aus Leverkusen rangierte an zwölfter Stelle.

Es ist bereits der zweite Autounfall in kurzer Zeit, in den eine deutsche Leichtathletin verwickelt gewesen ist. Nach ihrem deutschen Meisterschaftssieg in Nürnberg hatte sich Kugelstoßerin Christina Schwanitz auf der Fahrt zu einem TV-Auftritt bei einem Auffahrunfall ein Schleudertrauma und eine Kapselverletzung an der Stoßhand zugezogen. Dennoch startete sie bei der EM und holte Silber.

Ein starkes Finale erwartet Gonschinska von seinen Topkräften am letzten EM-Wochenende. «Wir haben noch einiges vor», kündigte er nach der starken Medaillenausbeute bis Freitag an. 16 Medaillen wie vor zwei Jahren in Amsterdam könnten es noch werden.

Herausragend waren bisher die Gold-Triumphe von Zehnkampf-König Arthur Abele, Thomas Röhler und Hussong im Speerwurf. Auf dem Programm stehen noch 21 Medaillen-Entscheidungen. Die größte Gold-Chance über 3000 Meter Hindernis hat Titelverteidigerin Gesa Felicitas Krause (Trier), die als Vorlauf-Dritte souverän in 9:33,51 Minuten in den Endlauf am Sonntag einzog.

Die Liste der großen Enttäuschungen verlängerte Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe mit einem «Salto nullo» über die Anfangshöhe von 5,51 Metern in der Stabhochsprung-Qualifikation. Der zuletzt angeschlagene 28-Jährige aus Zweibrücken scheiterte wie schon im Finale bei der WM 2017 ohne gültigen Versuch. «Es nervt einfach», sagte Holzdeppe. Zwei Tage zuvor hatten Olympiasieger Christoph Harting und der Olympia-Dritte Daniel Jasinski die Diskus-Ausscheidung nicht überstanden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare