weather-image
22°

Nach Heimniederlage

Frust und Ratlosigkeit bei Hertha - Harte Kritik von Lazaro

Berlin (dpa) - Die Fans von Hertha BSC verabschiedeten ihr Team mit einem kurzen, aber wütenden Pfeifkonzert. Wenige Sekunden nach dem Abpfiff beim 1:2 gegen Fortuna Düsseldorf waren weite Teile der Tribünen des Olympiastadions dann schon leer.

veröffentlicht am 07.04.2019 um 07:55 Uhr
aktualisiert am 07.04.2019 um 08:54 Uhr

Hertha-Spieler Maximilian Mittelstädt liegt nach dem Abpfiff frustriert auf dem Spielfeld. Foto: Andreas Gora

Mit der vierten Niederlage in Serie hat sich die Lage beim Berliner Fußball-Bundesligisten verschärft - die Gründe und Konsequenzen im Überblick:

NEGATIVLAUF: Eigentlich hatte sich Trainer Pal Dardai eine Reaktion auf das blamable 0:5 bei RB Leipzig aus der Vorwoche erhofft. Doch zum wiederholten Male fehlte selbst nach dem zweiten Gegentreffer durch Doppel-Torschütze Benito Raman (61. Minute) nicht nur die spielerische Idee, sondern auch das letzte Aufbäumen. «Das Selbstvertrauen ist weggeflogen. Das darf nicht sein, dass man 0:5 verliert und so in ein Loch fällt», konstatierte Dardai enttäuscht.

Auch der Coach nahm sich in der Kritik nicht aus. Er gestand, die Situation womöglich unterschätzt zu haben. «Wie das Training und die Gespräche waren, hat man gedacht, dass die Mannschaft rausgeht und anfängt, zu beißen, alles kaputtzureißen, richtig zu kämpfen und den Gegner zu erledigen», sagte Dardai. «Das war nicht der Fall.» Auch dem Ungarn dürften nun unruhige Tage samt unbequemer Fragen bevorstehen.

HISTORIE: Vier Liga-Niederlagen nacheinander - das gab es zuletzt vor knapp drei Jahren beim Hauptstadtclub. Im April und Mai 2016 kam zudem noch das Halbfinal-Aus im Pokal gegen Borussia Dortmund hinzu. Sollte Hertha auch am 14. April bei 1899 Hoffenheim verlieren, wäre dies ein Negativrekord in der Ära Dardai.

EINBRUCH: Die notorische Rückrundenschwäche der vergangenen Jahre setzt sich erneut fort. In der Hinserie kamen die Berliner noch auf 1,41 Punkte im Schnitt - im neuen Jahr gibt es nur einen mageren Zähler pro Partie.

KLARTEXT: Vor allem Rechtsverteidiger Valentino Lazaro, selbst auch nicht frei von Fehlern, ging mit dem Team verbal hart ins Gericht. «Wir sind alle Fußballprofis, Fehler kann jeder machen. Aber die Überzeugung zu laufen und zu beißen soll gefälligst von jedem Spieler bis zur letzten Minute im letzten Spiel bereitgestellt werden. Das war heute nicht der Fall», schimpfte der Österreicher. «Es gibt keine Ausreden. Es ist irgendwas drin in der Mannschaft, dass sich Leute denken, dass es um nichts mehr geht.»



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?