weather-image
23°

Drei Titelchancen in Europa

Deutsche Clubs wollen Basketball-Saison «krönen»

Athen (dpa) - Das selbsterklärte Ziel «Stärkste Liga Europas 2020» ist noch ein Stück entfernt. Mit ihren internationalen Erfolgen lassen die Clubs der Basketball-Bundesliga aber dennoch kräftig aufhorchen.

veröffentlicht am 04.04.2019 um 12:18 Uhr
aktualisiert am 05.04.2019 um 07:53 Uhr

Bambergs Spieler jubeln nach dem Sieg über AEK Athen und den Einzug ins Halbfinale der Champions League. Foto: Angelos Tzortzinis/DPA/dpa

Autor:

Florian Lütticke und Thomas Wolfer, dpa

Brose Bamberg feierte bei Cupverteidiger AEK Athen den Einzug ins Halbfinale der Champions League. Damit stehen die Franken als drittes deutsches Team diese Saison unter den Top Vier eines europäischen Wettbewerbs - das gab's zuvor noch nie.

«Schon die Erfolge in den letzten Jahren zeigen, dass dies keine zufällige Momentaufnahme ist, sondern Konsequenz der Arbeit in den Clubs und der durch die Liga geschaffenen Rahmenbedingungen», sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz der Deutschen Presse-Agentur. «Es gilt in den kommenden Jahren, diese Entwicklung zu bestätigen und auch mal mit einem europäischen Titel zu krönen - was vielleicht ja schon in diesem Jahr gelingt, das wäre natürlich großartig.»

Dafür gibt es in den kommenden Wochen gleich drei Chancen: ALBA Berlin trifft am 9. April im ersten von maximal drei Eurocup-Finals auf Valencia und könnte den größten Triumph einer deutschen Mannschaft seit dem eigenen Korac-Cup-Sieg 1995 schaffen. s.Oliver Würzburg bekommt es im Halbfinale des viertklassigen FIBA Europe Cups mit Pallacanestro Varese zu tun. Bamberg schaffte es ins Final Four der Champions League, die von der Wertigkeit knapp unter dem Eurocup anzusiedeln ist.

«Diese sportlichen Leistungen reflektieren die Entwicklungen der BBL und ihrer Clubs im wirtschaftlichen und medialen Bereich in den letzten Jahren», sagte Holz zu den Gründen. «Nachdem die BBL in diesen Feldern zu Europas Spitze aufgeschlossen hat, zieht nun die sportliche Entwicklung nach.» Bislang haben deutsche Clubs vier europäische Trophäen geholt.

Sein Vorgänger Jan Pommer hatte mit dem forsch formulierten Ziel, bis 2020 die stärkste Liga Europas stellen zu wollen, bewusst polarisiert. Teile des Plans wie beispielsweise eine Steigerung der Spielzeit deutscher Profis von 22,12 Prozent (2010/11) auf mehr als 35 Prozent sind aufgegangen. Doch der wichtigste Schritt fehlt noch: Weiterhin schaffte es keine deutsche Mannschaft unter die besten acht Teams der Königsklasse Euroleague.

Der FC Bayern verfehlte die K.o.-Runde diese Saison nur äußerst knapp. Vor allem die finanzielle Kluft zur absoluten Spitze ist groß - der europäische Geldadel wie Real Madrid hat mit einem geschätzten Budget von mehr als 40 Millionen Euro noch andere Möglichkeiten. Doch zumindest die Münchner haben mit einer Wildcard für die kommenden zwei Euroleague-Saisons Planungssicherheit.

Vorerst stehen aus deutscher Sicht aber die kleineren Wettbewerbe im Fokus. «Das ist eine großartige Errungenschaft. Wir haben einen unglaublichen Job gemacht», sagte Bambergs Trainer Federico Perego in der Gästekabine in Athen, nachdem ihm Topstar Tyrese Rice eine komplette Flasche Wasser über dem Kopf entleert hatte. Der Italiener gab stellvertretend das Motto für das deutsche Europapokal-Trio aus: «Jungs, wir müssen das genießen.»



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?