weather-image
19°

Formel 1

Darauf muss man beim Großen Preis von Spanien achten

Barcelona (dpa) - Die übermächtigen Mercedes steuern heute (15.10 Uhr/RTL und Sky) ihrem nächsten Doppel-Erfolg in der Formel 1 entgegen.

veröffentlicht am 12.05.2019 um 07:37 Uhr
aktualisiert am 12.05.2019 um 16:51 Uhr

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas startet beim Großen Preis von Spanien von der Pole Position. Foto: Manu Fernandez/AP

WM-Spitzenreiter Valtteri Bottas beginnt den fünften Saisonlauf von der Pole Position, Titelverteidiger Lewis Hamilton startet im zweiten Silberpfeil von Rang zwei. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel belegte in der Qualifikation mit deutlichem Rückstand Platz drei und benötigt wohl besonders günstige Umstände, um das Mercedes-Duo erstmals in diesem Jahr zu schlagen.

DAS SILBER-DUELL: Zuletzt war es in der WM vor drei Jahren ähnlich eng zwischen den Mercedes-Fahrern wie jetzt. Damals fuhr noch Nico Rosberg gegen Hamilton - in Barcelona räumten sich die beiden nach wenigen Kilometern von der Strecke. «Die Situation heute ist ganz anders als 2016. Die beiden waren bisher so respektvoll zueinander», sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff über seine aktuelle Fahrerpaarung. Hamilton meinte nach der Startplatzjagd daher brav: «Platz eins und zwei ist großartig für das Team. Wenn ich es im Rennen umdrehen könnte, wäre es natürlich schön.»

DER SORGENFALL: Bei den Wintertests in Barcelona war Vettel noch der Schnellste. Gut zwei Monate später ist der Rückstand von Ferrari auf Mercedes gewaltig - und das trotz einer neuen Motoren-Ausbaustufe. «Unterm Strich machen sie einen besseren Job und zeigen uns die Grenzen auf», bekannte der 31 Jahre alte Hesse. So bleibt dem viermaligen Champion vorerst nur Schadensbegrenzung und die Hoffnung auf viel Rennglück. «Wir müssen das Beste draus machen. Dafür fahren wir ja Rennen. Sonst könnten wir auch eine Siesta einlegen», sagte Vettel.

DER ABSCHIED: Der Europa-Auftakt am Sonntag könnte der vorerst letzte Auftritt der Formel 1 in Barcelona sein. Der Vertrag mit dem Circuit de Catalunya läuft aus. Als Ersatz steht schon das niederländische Zandvoort bereit. Seit 1991 war die Königsklasse jedes Jahr zu Gast auf dem Kurs in Katalonien. Nun fehlt den Veranstaltern offenkundig das Geld. «Es wäre ein Schock, wenn wir diesen Grand Prix verlieren», sagte Red-Bull-Fahrer Pierre Gasly.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?