weather-image
19°

Nürnberg holt neuen Coach

«Club»-Mission Wiederaufstieg ohne Schommers

Nürnberg (dpa) - Rekordabsteiger 1. FC Nürnberg setzt für seine Mission Wiederaufstieg auf einen neuen Trainer. Der fränkische Traditionsverein verwehrt Interimscoach Boris Schommers die Beförderung zum Chef und trennt sich zum Saisonende von dem 40-Jährigen.

veröffentlicht am 14.05.2019 um 15:52 Uhr
aktualisiert am 15.05.2019 um 07:13 Uhr

Bleibt nicht Trainer von Bundesliga-Absteiger Nürnberg: Boris Schommers. Foto: Daniel Karmann

Autor:

Martin Moravec und Christian Kunz, dpa

Sportvorstand Robert Palikuca hatte Angaben zufolge Schommers im persönlichen Gespräch einen Anschlussvertrag im Verein zugesichert. «Leider hat sich Boris gegen diese Möglichkeit entschieden, weil er seine Zukunft beim Club mit der Position des Cheftrainers verknüpft hat», sagte Palikuca.

Nach der Beurlaubung von Michael Köllner am 12. Februar war Schommers vom Assistenten zum Interimstrainer aufgestiegen. Der Rheinländer konnte den Aufsteiger zwar stabilisieren, doch die Punkteausbeute reichte bei weitem nicht für die ersehnte Rettung. Seit dem 0:4 am Samstag am vorletzten Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach steht der «Club» als Absteiger aus der Bundesliga fest - bereits zum neunten Mal.

«Ich habe ja gesagt, dass ich dem 1. FC Nürnberg gerne zur Verfügung stehe und mit dieser Mannschaft gerne weiter arbeiten möchte. Alles andere liegt in der Entscheidung vom Vorstand Sport», hatte Schommers betont. Palikuca wiederum hatte erklärt, die Trainerfrage in dieser Woche zu klären. Das Auswärtsspiel am Samstag beim SC Freiburg (15.30 Uhr) wird jedenfalls der letzte Auftritt von Schommers als Cheftrainer.

«Wir sind Boris Schommers sehr dankbar für die geleistete Arbeit. Er hat sich in einer schwierigen Phase bereit erklärt, dem Club zu helfen und der Mannschaft für das letzte Drittel der Saison eine Stabilität verpasst, die ihren Beitrag dazu leistete, dass wir die Bundesliga mit erhobenem Haupt verlassen können», resümierte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein.

Die Nürnberger planen nach «intensiver Analyse der aktuellen Spielzeit» auf der Cheftrainerposition anders. Medienberichten zufolge soll Sportvorstand Palikuca den Österreicher Damir Canadi als neuen Chef favorisieren. Der 49-Jährige hat in den vergangenen beiden Spielzeiten mit überschaubarem Budget erfolgreich beim griechischen Erstligisten Atromitos Athen gearbeitet.

Zudem wird als Sportdirektor Peter Hermann gehandelt. Der 67-Jährige ist aktuell Assistenztrainer beim FC Bayern München. Hermann arbeitete allerdings schon einmal in Nürnberg: In der Saison 2008/09 war er Co-Trainer unter Michael Oenning.

Aus dem aktuellen Trainerteam werden auch die beiden Assistenztrainer Marek Mintal und Fabian Adelmann ausscheiden. Mintal wird in der kommenden Saison die Verantwortung für die U21-Mannschaft in der Regionalliga Bayern übernehmen. Adelmann startet mit dem U19-Team den direkten Angriff auf den Wiederaufstieg in die A-Junioren Bundesliga. Diese Ziel verfolgen auch die Profis. Nach dem 0:4 gegen Mönchengladbach überreichten Fans der Mannschaft um Kapitän Hanno Behrens Trikots mit dem Auftrag für die Spielzeit 2019/20: «Mission Wiederaufstieg.»



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?