weather-image
13°
Hannover 96

Zum Auftakt bitte nicht zum FC Bayern!

Bei Hannover 96 wartet man gespannt auf den Spielplan, der an diesem Freitag veröffentlicht wird. Vor allem die Frage, wann die Derbys gegen Eintracht Braunschweig stattfinden, bewegt die Fans. Klar ist schon jetzt: Eintracht Braunschweig wird zuerst Heimrecht haben.

veröffentlicht am 20.06.2013 um 20:14 Uhr
aktualisiert am 23.06.2013 um 00:15 Uhr

Zum-Auftakt-bitte-nicht-zum-FC-Bayern.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zumindest das steht bereits fest: Die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga wird am 9. August von Meister Bayern München mit einem Heimspiel eröffnet, die ARD wird die Partie am Freitagabend live übertragen. Alles andere ist ein großes Geheimnis, das die Deutsche Fußball-Liga (DFL), die seit Jahren die Präsentation der Spielpläne vermarktet, erst heute um 12 Uhr lüften wird (live auf

Auch bei Hannover 96 wartet man gespannt auf den Spielplan. Vor allem die Frage, wann die Derbys gegen Eintracht Braunschweig stattfinden, bewegt die Fans. „Gemeinsam mit Eintracht Braunschweig haben wir besprochen, dass das Derby nicht am 1. Spieltag stattfinden soll“, sagt 96-Klubchef Martin Kind, „diesen Wunsch haben wir der DFL mitgeteilt.“ Fest steht laut Kind außerdem, dass die Eintracht gegen 96 zuerst Heimrecht haben wird. „Aufgrund von Bauarbeiten am Stadion wollen die Braunschweiger gegen uns zuerst zu Hause spielen.“

Einrichten können sich die hannoverschen Anhänger auch darauf, dass 96 in der Saison 2013/2014 öfter als zuletzt freitags und sonnabends im Einsatz sein wird. Als Europa-League-Vertreter mit internationalen Spielen am Donnerstag musste 96 in den vergangenen beiden Spielzeiten vermehrt am Sonntag ran, durch die verpasste Qualifikation wird das künftig Eintracht Frankfurt oder den SC Freiburg betreffen.

Vorstellen wird den neuen Spielplan in Frankfurt heute DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig, der in den vergangenen Tagen mit einer verbalen Breitseite gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dessen Präsidenten Wolfgang Niersbach für Schlagzeilen gesorgt hatte.

Die Erstellung der 17 Hinrunden- und 17 Rückrundenspiele ist eine komplizierte Angelegenheit, weil fast alle Vereine wegen Veranstaltungen in ihren Arenen Sonderwünsche haben. So muss Eintracht Frankfurt mit einem Auswärtsspiel beginnen, weil dem Klub die Pink-Floyd-Show „The Wall“ in die Quere kommt. Schalke 04 dagegen muss mit einem Heimspiel beginnen, weil am 2. Spieltag „Rock im Pott“ in der Veltins-Arena stattfindet. Folgen hat das für Borussia Dortmund, das deshalb zum Auftakt auswärts ran muss. Zum Beispiel in Hannover? Nach dem Geschmack von Kind wäre das nur teilweise. „Eigentlich ist mir egal, gegen wen wir anfangen, wir müssen ja eh gegen alle spielen. Aber es müssen nicht gleich die Bayern sein“, sagt Kind. „Darum hoffe ich auf ein Heimspiel, und zwar gegen eine Mannschaft, die in etwa unserer Kragenweite entspricht.“ Das mit der Kragenweite würde auf Champions-League-Teilnehmer Dortmund eher nicht zutreffen.

Der letzte Spieltag 2013 findet vom 20. bis 22. Dezember statt. Weiter geht es 2014 am Wochenende vom 24. bis 26. Januar. Der 34. und letzte Bundesliga-Spieltag ist für den 10. Mai 2014 terminiert. Für die Nationalspieler beginnt anschließend die Vorbereitung auf die WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare