weather-image
16°
Nach Muskelfaserriss

Stindl läuft schon wieder

Lars Stindl ist gut gelaunt: Pünktlich zur abendlichen Weihnachtsfeier mit den Fans der „Roten“ tauchte er wieder im unmittelbaren Umfeld des Teams beim Training der Fußball-Bundesligisten auf.

veröffentlicht am 03.12.2013 um 16:33 Uhr
aktualisiert am 06.12.2013 um 00:15 Uhr

Stindl-laeuft-schon-wieder.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Lars Stindl war sichtlich gut gelaunt. Ein kurzes Winken in Richtung der etwa 70 Zuschauer, die die Trainingseinheit am gestrigen Nachmittag in der HDI-Arena verfolgten, dann drehte der 25-Jährige weiter seine Runden um den Platz. Zwar konnte der Mittelfeldspieler von Hannover 96 eineinhalb Wochen nach seinem in Hamburg erlittenen Muskelfaserriss in der Wade noch nicht wieder mit der Mannschaft des Fußball-Bundesligisten trainieren. Doch pünktlich zur abendlichen Weihnachtsfeier mit den Fans der „Roten“ tauchte Stindl, der zuvor gemeinsam mit Felipe (Aufbautraining nach Hüftverletzung) und Artur Sobiech (Achillessehnenprobleme) schon eine Runde auf dem Fahrrad gedreht hatte, zumindest wieder im unmittelbaren Umfeld des Teams auf.

Während Stindl noch gemeinsam mit Felipe um den Platz trabte, war Mame Diouf bereits wieder im warmen Kabinentrakt verschwunden. Der Stürmer, der beim 2:0-Sieg über Frankfurt am Sonntag seine Torflaute beendet hatte, beließ es gestern bei einer knapp dreißigminütigen Laufeinheit. Nach Klubangaben plagt sich der Senegalese mit muskulären Problemen im rechten Bein herum. Sein Einsatz am kommenden Sonnabend im Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart ist aber wohl ebenso wenig gefährdet wie der von Sobiech, der gegen Frankfurt erneut einen Schlag auf die Achillessehne bekommen hatte.

Überhaupt scheint sich die Personalsituation bei den „Roten“ immer weiter zu entspannen. Kapitän Steven Cherundolo mischte gestern ebenso voll mit wie Christian Pander, der zuletzt immer wieder wegen muskulärer Probleme passen musste. Und mit der Rückkehr von Salif Sané hat 96 nach langer Zeit auch einmal wieder keinen Profi mehr im Kader, der wegen einer Sperre fehlt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare