weather-image
22°
Martin Kind über neuen Sportdirektor

„So wie bisher kann es nicht weitergehen“

Dirk Dufner ist bereits Geschichte bei Hannover 96. Auch wenn der Sportdirektor noch bis Ende des Monats einen Vertrag hat, so wird bei den „Roten“ bereits mit Hochdruck an der Suche nach einem Nachfolger gearbeitet. Diesmal jedoch, das hat sich Martin Kind fest vorgenommen, wird dabei nichts übers Knie gebrochen.

veröffentlicht am 05.08.2015 um 19:46 Uhr
aktualisiert am 08.08.2015 um 00:23 Uhr

So-wie-bisher-kann-es-nicht-weitergehen.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Wir haben Zeit“, sagt der 96-Clubchef, „und wir werden diese Zeit nutzen. Schließlich geht es für unseren Verein um die Struktur der Zukunft.“

Und da, erklärt Kind entschieden, müsse sich einiges ändern. „So wie bisher kann es nicht weitergehen“, sagt der 71-Jährige, „Verantwortliche wie Trainer oder Sportdirektoren kommen und gehen. Sie stehen dann auch mal in der Kritik, am Ende bleibt dann alles an mir hängen. Ich bin die einzige Konstante bei 96; und das kann nicht angehen.“ Jedenfalls nicht auf Dauer. Darum, und das macht die Suche erheblich schwieriger, braucht Kind auch zwei Neue: einen Sportdirektor und einen Ko-Geschäftsführer, mit dem er voraussichtlich bis 2017 die Profigesellschaft Hannover 96 GmbH § Co. KGaA führen wird. Bisher trifft Kind als alleiniger Geschäftsführer die Entscheidungen.

„Wir müssen die Verantwortung breiter aufstellen“, sagte der 96-Klubchef. Unseriös findet er es, zum jetzigen Zeitpunkt über Namen zu sprechen.

30 bis 40 Vorschläge und Bewerbungen seien seit der verkündeten Trennung von Dufner am Dienstagnachmittag bereits bei ihm eingegangen. „So verrückt ist das Geschäft“, sagt er, „mitunter ist es schon fast eine Zumutung.“ Genauso wenig wie über Kandidaten will er über Anforderungsprofile für Sportdirektor und Geschäftsführer reden. „Man kann doch das Pferd nicht von hinten aufzäumen“, sagt Kind. „Wir müssen erst einmal eine Organisationsstruktur fertig stellen, bevor wir ein Stellenbeschreibung herausgeben.“

In den nächsten Tagen will sich der Clubchef mit persönlichen Beratern und mit dem einen oder anderen 96-Gesellschafter darüber austauschen, welche Eignung die Neuen haben sollen. „Und erst dann gehen wir die einzelnen Kandidaten durch“, sagt Kind, „und entscheiden, wer wozu passen könnte.“

Was Kind von dem neuen Ko-Geschäftsführer erwartet, scheint klar zu sein. 96 ist ein Wirtschaftsunternehmen; und der Neue muss sich mit dem Markt und Finanzen auskennen. Der Clubchef hat bereits im Oktober vergangenen Jahres angekündigt, dass er sich im Sommer 2017 nach 20 Jahren an der Spitze des Vereins zurückziehen will. Diesen Plan hat der Clubchef schon länger, erstes Ziel war gewesen, den Ko-Geschäftsführer und potenziellen Nachfolger bereits zum 1. Juli zu präsentieren. Der Richtige war wohl noch nicht dabei.

Und der neue Sportdirektor? Es ist kein Geheimnis, dass Kind am liebsten einen Jörg-Schmadtke-Doppelgänger hätte. Schmadtke war der Vorgänger von Dufner und hat großartige Arbeit geleistet, hatte ein Näschen für lukrative Transfers, einen Blick für Talente und war leistungsorientiert. „Einen zweiten Schmadtke wird es nicht geben“, sagte Kind nach dessen Abschied, „aber ähnlich sollte er schon sein.“ Dufner war es nicht.Jetzt hat sich Kind keinen bestimmten Termin gesetzt für die Neueinstellungen, er hat ja Zeit bei der Suche. „Schön wäre es, wenn wir Sportdirektor und Geschäftsführer in etwa gleichzeitig einstellen könnten“, sagt er. „Aber auch wenn wir mit der größten Vernunft und Akribie bei der Suche vorgehen: Es gibt keine Garantie, dass es auch passt.“ Wenn nicht, ist ja Martin Kind noch da. Er ist einer der letzten Patriarchen der Bundesliga.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt