weather-image
25°

Hannover 96 in der Einzelkritik

Pocognoli liebt es rustikal

Bei der 1:3-Niederlage gegen den amtierenden Meister Borussia Dortmund war Hannover 96 noch gut bedient. Die schwache Leistung der „Roten“ spiegelt sich auch in den HAZ-Spielernoten wieder.

veröffentlicht am 03.03.2013 um 22:55 Uhr
aktualisiert am 06.03.2013 um 00:15 Uhr

Pocognoli-liebt-es-rustikal.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Noten der „Roten“:

Es war ein unbefriedigender Arbeitstag für den 96-Schlussmann. Der 24-Jährige zeigte eine fehlerlose Vorstellung – und musste doch dreimal hinter sich greifen. Bei allen drei Gegentoren schuldlos, beim 0:2 wehrte er einen Schuss von Kevin Großkreutz zunächst noch stark ab, doch Robert Lewandowski konnte abstauben (22. Minute). Blieb nach der Pause gegen den Polen lange stehen und verhinderte bei einem Lupfer so die vorzeitige Entscheidung (60.). Note: 2,5

Vor allem in den ersten 15 Minuten brannte es auf seiner rechten Abwehrseite lichterloh. Danach stabilisierte sich der Deutschtunesier etwas, allerdings bleibt er als Ersatzmann des verletzten Steven Cherundolo eine Notlösung. Note: 4,5

Der Schweizer klärte oft bei hohen Bällen mit dem Kopf und rettete bei einem Heber des eingewechselten Mario Götze sogar einmal für den geschlagenen Zieler kurz vor der Linie (68.). Allerdings sah er speziell bei langen Bällen über die Abwehrreihe hinweg erneut nicht gut aus. Konnte weder Lewandowski (54.) noch Jakub Blaszczykowski bei dessen Vorarbeit zum 1:3 (72.) stoppen. Verletzte sich bei einem Zusammenprall mit Zieler (60.) und musste in der 74. Minute mit einer Schulterverletzung vom Feld. Note: 4,5

Konnte nicht an seine vorausgegangenen starken Auftritte anknüpfen. Leistete sich vor allem zu Beginn viele Querschläger und bediente kurz nach dem Seitenwechsel Ilkay Gündogan unfreiwillig mit einem Kopfball ins Abwehrzentrum (47.). Bei langen Bällen passte einige Male die Abstimmung mit Djourou nicht – unter anderem beim 1:3, als beide Innenverteidiger Blaszczykowski attackierten und dadurch Julian Schieber im Rücken entwischen ließen, der so frei zum Schuss kam. Note: 4,5

Der Belgier hatte mit den schnellen Dortmundern erhebliche Probleme, zumal das Zusammenspiel mit Konstantin Rausch vor der Pause nicht funktionierte. Bereitete mit einer schönen Flanke die erste 96-Chance durch Artur Sobiech vor (38.) und rettete hinten später in letzter Sekunde vor Schieber (58.). Ist mit seiner rustikalen Spielweise ein heißer Kandidat für viele Karten. Note: 4

Seine einzige auffällige Offensivaktion hatte der Ivorer beim Anschlusstreffer, als er den Ball per Kopf und Hand verlängerte und damit 
 BVB-Verteidiger Felipe Santana in Bedrängnis brachte. Ansonsten lief das Spiel aber völlig an ihm vorbei. Note: 4,5

Die imposante Kulisse beeindruckte den gerade 20-Jährigen zu Beginn des Spiels offensichtlich. Erst nach etwa 20 Minuten forderte er mehr Bälle und war bemüht, das Spiel an sich zu reißen – es blieb allerdings oft beim Versuch. Note: 4

Agierte diesmal wieder deutlich defensiver als vor einer Woche gegen den HSV. War dennoch an fast allen gefährlichen 96-Aktionen beteiligt. Bereitete ein Abseitstor von Rausch mit einem herrlichen Diagonalpass (15.) und den Anschlusstreffer per Freistoßflanke (40.) vor. Bekam die Partie aber gemeinsam mit Hoffmann nie in den Griff. Note: 3,5

Ein seltsam lethargischer Auftritt des 23-Jährigen. Hatte vorne Pech, dass er seinem vermeintlichen Ausgleichstor knapp im Abseits stand (15.). Nach hinten ganz schwach. Der 22-Jährige machte bei den ersten beiden Gegentoren eine sehr schlechte Figur und musste schon zur Pause in der Kabine bleiben – für ihn kam Manuel Schmiedebach. Note: 5,5

Bei seiner einzigen gefährlichen Aktion traf der Pole den Ball nach einer Pocognoli-Flanke nicht richtig (38.). Ansonsten ohne Torgefahr und Bindung zum Spiel. Note: 5

Hing wie sein Sturmpartner völlig in der Luft, konnte sich aber auch kein einmal in Szene setzen. War nur beim Anschlusstor zur Stelle, als er nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Santana an die eigene Latte abstaubte – und dabei Sobiech rustikal mit abräumte. Note: 5

Kam zur Pause für den enttäuschenden Rausch und hatte die linke Seite danach im Verbund mit Pocognoli etwas besser im Griff. Konnte im Spiel nach vorne aber überhaupt keine Akzente geben. Note: 4

Ersetzte in der Schlussphase den angeschlagenen Djourou. Wurde aber kaum noch gefordert, weil die Partie schon entschieden war.

Durfte nur etwa eine Viertelstunde als Ersatz für Abdealloue mitwirken und hatte in dieser Zeit gefühlt zwei Ballkontakte.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?