weather-image
30°
Hannover 96 gegen den SC Freiburg

Live: 96 kommt mit Dampf aus der Kabine

Autsch! Hannover 96 liegt zur Halbzeit in Freiburg mit 0:2 hinten. Wie schon am vergangenen Wochenende müssen die Roten nun in der zweiten Hälfte wieder einem Rückstand hinterherrennen.

veröffentlicht am 21.12.2013 um 14:10 Uhr
aktualisiert am 21.12.2013 um 16:47 Uhr

Live-Autsch!-Freiburg-geht-in-Fuehrung.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zieler, Cherundolo, Marcelo, Hoffmann, Prib, Sané, Andreasen, Stindl, Bittencourt, Sulejmani und Diouf.

Am meisten trifft die „Roten“, dass mit Szabolcs Huszti ihr torgefährlichster Spieler aufgrund der fünften Gelben Karte gesperrt ist. Anstelle des weiterhin noch nicht von der Grippe genesenen Reservetorwarts Markus Miller ist Konstantin Fuhry mit nach Freiburg gefahren. Auch Felipe (im Aufbautraining), Deniz Kadah (Mittelhandbruch) sowie Christian Schulz (Rückenverletzung) und Didier Ya Konan (Knöcheloperation) fehlen.

Das ist nicht die Saison, die sich die Breisgauer vorgestellt haben. In der Bundesliga mit mageren elf Punkten auf dem Relegationsplatz, in der Europa League ausgeschieden: Die Mannschaft von Christian Streich, durch den Weggang etlicher Leistungsträger geschwächt, zollt offenbar der Doppelbelastung Tribut. Der SC-Trainer klagt zudem über zu viele verletzte Spieler. Das 96-Spiel dürfte für Mensur Mujdza, Jonathan Schmid, Julian Schuster und Francis Coquelin zu früh kommen.

Jochen Drees (Münster-Sarmsheim).

Am heutigen Sonnabend um 15.30 Uhr im Mage Solar Stadion.

Berichte vom Spiel in Freiburg gibt es am Sonnabend nach 18.30 Uhr in der „Sportschau“ der ARD. Auch das ZDF zeigt Bilder von der Partie im „Aktuellen Sportstudio“ (Beginn: 23 Uhr). Am Sonntag (ebenfalls 23 Uhr) sind die „Roten“ Thema im „Sportclub“ des NDR. Zu Gast im Studio ist dann 96-Klubchef Martin Kind.

Aus 96-Sicht gilt es gleich mehrere Serien zu beenden. Es müsste nicht nur die Null in der Auswärts-Punktebilanz dieser Saison getilgt werden. Auch dass der SC Freiburg die vergangenen vier Spiele gegen die „Roten“ nicht verloren hat (zwei Siege, zwei Remis), ist kein Ruhmesblatt. Vorige Saison war 96 der einzige Klub, gegen den der SC beide Ligaspiele gewann.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare