weather-image
26°
Stindl über Klassenerhalt

„Es wird wohl sehr eng“

Am 15. April wird Lars Stindl wieder in der HDI-Arena spielen. Die Wiedersehensfreude wird allerdings dadurch getrübt, dass Stindl dann das Trikot von Borussia Mönchengladbach tragen wird. Hoffnungen, dass sein alter Club doch noch den Klassenerhalt schafft, hat Stindl kaum mehr.

veröffentlicht am 02.04.2016 um 10:09 Uhr
aktualisiert am 05.04.2016 um 00:21 Uhr

Es-wird-wohl-sehr-eng.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Stindl ist der Mann, den alle in Hannover vermissen. In der vergangenen Saison hat er die Mannschaft als Kapitän im Abstiegskampf mitgerissen – und wechselte am Saisonende nach Mönchengladbach. Ihn nicht wenigstens halbwegs ersetzt zu haben, gilt als einer der entscheidenden Fehler bei der Zusammenstellung des hannoverschen Kaders. In einem Interview mit „bundesliga.de“ hat Stindl verraten, dass „der Bezug zu Hannover 96 immer da sein wird. Ich habe noch viele Kontakte in der Mannschaft und zum Betreuerteam, und hin und wieder schreiben wir ein paar Nachrichten oder telefonieren mal.“

Hoffnungen, dass sein alter Club doch noch den Klassenerhalt schafft, hat Stindl kaum mehr. „Für die Jungs ist das jetzt eine sehr schwierige Situation. Noch bleiben zwar ein paar Spiele. Aber es wird wohl sehr eng. Trotzdem hoffe ich, dass sie es irgendwie noch hinbekommen.“

Seine Verbundenheit zu den „Roten“ bliebe auch beim Abstieg bestehen. „So oder so wird sich nichts daran ändern, dass sich mein Blick wohl mein Leben lang immer auch ein wenig auf 96 richten wird.“ Auch wegen solcher Worte fehlt einer wie Stindl.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare