weather-image

França mit Glück im Unglück

Ein Dutzend Ausfälle bei Hannover 96

Zumindest dieser Kelch ist an Hannover 96 vorbeigegangen: França hat sich bei seinem Einsatz in der Nachwuchself der „Roten“ nicht so schwer am Knie verletzt wie zunächst befürchtet. Trotzdem muss 96 im Spiel gegen Werder Bremen zwölf Ausfälle kompensieren.

veröffentlicht am 01.02.2013 um 10:09 Uhr
aktualisiert am 03.02.2013 um 00:15 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bei der Untersuchung per Kernspintomografie am Donnerstag wurde bei França eine Kniereizung diagnostiziert. Der 21-Jährige brasilianische Neuzugang für das 96-Mittelfeld, der sich die Blessur bei der Landung nach einem Kopfballduell im Testspiel in Kassel zuzog, muss deshalb zwar einige Tage mit dem Training aussetzen – eine längere Pause droht anscheinend aber nicht.

In der Hinsicht ist 96 bereits ein gebranntes Kind, da verzichtet man beim Klub gerne auf neue Hiobsbotschaften. Alles in allem beläuft sich die Zahl der Spieler, auf die Trainer Mirko Slomka heute Abend gegen Werder Bremen nicht zurückgreifen kann, auf zwölf – ein trauriger Spitzenwert in der Liga. Davon sind gleich acht verletzt – und dies fast durchgängig langfristig.

Hoffnungen auf ein rasches Comeback darf sich aus diesem Kreis allein Christian Schulz machen, auf den Slomka nächste Woche im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim wohl wieder setzen kann.Dabei wäre der frühere Bremer (103 Einsätze für den SV Werder in der Bundesliga bis 2007) heute Abend im Weserstadion zu gerne dabei gewesen. „Dieses Spiel kommt für ihn ein paar Tage zu früh“, sagte Slomka.

Ansonsten hält man sich beim Bundesligisten mit Prognosen zurück, und die Mannschaft, die heute Abend zumindest mit einem Punkt von der Weser zurückkehren möchte, stellt sich fast von selbst auf.

Von den vier Spielern, die im Nordderby nicht aufgrund von Verletzungen oder deren Folgen, sondern aus anderen Gründen fehlen, sind André Hoffmann (nur Freitag gelbgesperrt) und Didier Ya Konan, für den am Sonntag mit der Elfenbeinküste beim Afrika-Cup die K.-o.-Spiele beginnen, wohl am ehesten wieder eine Option.

Einer, der in Bremen vielleicht eine kleine Chance auf seine erste Nominierung in den Bundesligakader gehabt hätte, bremste sich selbst aus: Sascha Schünemann sah am vergangenen Wochenende beim Testspiel der 96-Reserve gegen Germania Halberstadt die Rote Karte. Laut „U 23“-Trainer Valérien Ismaël ist er deshalb bis heute gesperrt und steht nicht zur Verfügung.

Sébastien Pocognoli (Rote Karte)
André Hoffmann (5. Gelbe Karte)
Sascha Schünemann (Rote Karte)

Samuel Radlinger (Innenmeniskus)
Mario Eggimann (Knöchelbruch)
Felipe (Hüftverletzung)
Christian Schulz (Blinddarmoperation)
Steven Cherundolo (Kniereizung)
Leon Andreasen (Kreuzbandriss)
Lars Stindl (Syndesmosebandanriss)
França (Kniereizung)

Didier Ya Konan



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt