weather-image
22°

Hannover 96

Der Fuß bremst Diouf noch immer

Auch vier Tage vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt war von Mame Diouf nichts zu sehen. Während seine Mitspieler gestern Vormittag auf der Mehrkampfanlage eine nur etwa 60 Minuten lange Trainingseinheit absolvierten, wurde der Stürmer von Hannover 96 im Kabinentrakt behandelt.

veröffentlicht am 06.03.2013 um 20:59 Uhr

Der-Fuss-bremst-Diouf-noch-immer.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der Senegalese, mit zehn Treffern bester Torschütze des Fußball-Bundesligisten, plagt sich seit längerer Zeit mit einer Fußverletzung herum. Zuletzt hat Diouf vor knapp zwei Wochen beim Abschlusstraining vor der Partie gegen den Hamburger SV (5:1), bei der er einmal erfolgreich war, beim Training auf dem Platz gestanden.

Während Mohammed Abdellaoue, der am Vortag wegen Adduktorenproblemen ausgesetzt hatte, und Jan Schlaudraff (Nackenbeschwerden) wieder voll mit der Mannschaft trainieren konnten, fehlte auch Sébastien Pocognoli. Der Belgier plagt sich mit Rückenproblemen herum und war auch nachmittags nicht bei der Übungseinheit im Kraftraum dabei.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?