weather-image
14°

Mame Diouf muss pausieren

Das Ziel heißt 
Hoffenheim

Mame Diouf hat einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erlitten und muss nun pausieren. Bis zum Spiel gegen 1899 Hoffenheim Ende Oktober soll er wieder spielbereit sein.

veröffentlicht am 30.09.2013 um 18:40 Uhr
aktualisiert am 03.10.2013 um 00:15 Uhr

Das-Ziel-heisst-Hoffenheim.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Also doch! Die Nachricht, die Hannover 96 gestern am frühen Nachmittag verbreitete, war letztlich nur die Bestätigung dessen, was nach dem Bundesligaspiel bei Bayer Leverkusen bereits zu erahnen war. Mame Diouf hat demnach einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erlitten – so das Ergebnis einer ärztlichen Untersuchung per Magnetresonanztomografie (MRT). Also wieder mal Pause – dabei hätten die „Roten“ für ihren besten Stürmer am Freitagabend im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin – immerhin das Duell des Tabellenvierten mit dem Fünften – sehr gute Verwendung gehabt.

Rund zwei Wochen, so die allgemeinen Erfahrungswerte bei derartigen Verletzungen, wird es zumindest dauern, bis an eine Rückkehr auf den Platz zu denken ist. Das wiederum könnte für 96 in zweifacher Hinsicht eine gute Nachricht sein: Das nächste Punktspiel steht aufgrund der Länderspielpause erst wieder am 19. Oktober an, dann gegen Borussia Dortmund. Aufgrund ohnehin minimaler Erfolgsaussichten – 96 muss auswärts antreten, und das auch noch beim derzeitigen Tabellenführer – könnte Diouf dann noch eine weitere Woche bekommen, um gegen 1899 Hoffenheim – Heimspiel, und das gegen eine anfällige Defensive – am letzten Sonnabend im Oktober wieder für Wirbel im Angriff zu sorgen.

Die andere, für den hannoverschen Fußballklub nicht gerade nachteilige Folge der neuerlichen Verletzung Dioufs ist dessen Ausfall für das nächste Länderspiel. Der Senegal, Nationalteam des 25-Jährigen, tritt am 12. Oktober in Abidjan gegen die Elfenbeinküste an. Ein Spiel mit ohnehin besonderer Brisanz, zudem geht es um die direkte Qualifikation zur WM im kommenden Jahr in Brasilien. Da dürfte es richtig zur Sache gehen – und Diouf ist in dieser Hinsicht ohnehin ein gebranntes Kind. Vom jüngsten Länderspiel gegen Uganda Anfang September, seinem 16. insgesamt, kehrte er mit einer Stauchung im Sprunggelenk zurück, was für seinen Klub einen dreiwöchigen Ausfall mit sich brachte. Dioufs jüngster Auftritt in der Liga war nach 19 Minuten beendet, und das ohne gegnerische Einwirkung.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt