weather-image
33°

Hannover 96

Abstieg? Gibt’s nicht!

Bei Hannover 96 hatten sienach zwei Spielzeiten in Abstiegsgefahr vergeblich auf eine ruhige Saison gehofft. Doch daraus ist nichts geworden.„Wir müssen im Winter etwas tun“, sagt Martin Bader,Geschäftsführer Sport,nach der Niederlage gegen Schalke 04.

veröffentlicht am 07.12.2015 um 20:23 Uhr
aktualisiert am 10.12.2015 um 00:21 Uhr

Abstieg-Gibt-s-nicht.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die Enttäuschung bei den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 ist groß. Martin Kind und Martin Bader hatten gehofft, dass die Mannschaft Schwung holen würde für die letzten beiden Aufgaben des Jahres am Sonnabend bei 1899 Hoffenheim und eine Woche später gegen Bayern München.Die Entscheidung, in der Winterpause die Mannschaft schlagkräftig zu verstärken, ist allerdings unabhängig von den Ergebnissen im Hinrundenschlussspurt bereits gefallen. Denn die 96-Bosse sind alarmiert.

„Die Gefahr ist groß“, sagt Clubchef Kind, der nach zwei Spielzeiten in Abstiegsgefahr vergeblich auf eine ruhige Saison gehofft hatte. Auch Bader, der Geschäftsführer Sport, rechnet damit, dass „wir möglicherweise bis zum letzten Spieltag um die Klasse kämpfen müssen“. Bader ist kein Freund von Aktionismus, auch der schwere Rückschlag nach dem 4:0 gegen Ingolstadt mit der erschreckend schwachen Leistung beim 1:3 gegen Schalke ändert daran nichts. „Wir müssen im Winter etwas tun“, sagt Bader. „Aber das ist nichts Neues.“

Wie viel aber müssen die „Roten“ investieren, um die Chancen zu erhöhen, erstklassig zu bleiben? Von 10 Millionen Euro, die bereitliegen sollen, ist im Umfeld des Clubs die Rede. Eine Summe, die Kind, der das Geld lockermachen müsste, nicht bestätigt. „Wir haben noch keine Summe festgelegt, auch im Austausch mit Herrn Bader habe ich das noch nicht gemacht“, sagt Kind. Eine Summe öffentlich zu nennen, mache ohnehin keinen Sinn. „Das lesen dann die anderen Vereine und die Berater der Spieler, und wir haben unsere Freude“, sagt der 71-Jährige. Kind will nur so viel verraten: „Es besteht die grundsätzliche Bereitschaft, sich deutlich zu engagieren, wenn es begründet ist.“ Mit anderen Worten: Kind wird tief in die Tasche greifen, wenn garantiert ist, dass die Mannschaft an Qualität gewinnt. Zeit, wie sie Trainer Michael Frontzeck nach dem Sommer reklamiert habe, besitze 96 diesmal nicht: „Wir haben keine Zeit mehr“, sagt Kind, die neuen Spieler müssten sofort einschlagen: „Die Einschätzung der Neuzugänge muss mit großer Sicherheit verbunden sein.“

Der Ball liegt damit bei Bader und dem Sportlichen Leiter Christian Möckel, von ihrem Glück am Transfermarkt wird abhängen, ob es am Ende der Saison erneut ein Happy End gibt. Dabei muss das Duo korrigieren, was es nicht zu verantworten hat; Bader ist erst seit Oktober im Amt, Möckel kam noch später hinzu. „Bislang verwalten wir nur die Fehlentscheidungen des Sommers“, sagt Kind.

Der Clubchef vertraut dabei Bader und Möckel. Die Linie hat er vorgegeben: „Wir werden alle Entscheidungen dem Klassenerhalt unterordnen.“ Abstieg - für Kind ist das wie im Vorjahr inakzeptabel.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?