weather-image
13°
Abdellaoue verlässt 96

Ab nach Stuttgart!

Martin Kind setzte am Donnerstagzu einem überraschenden Riesenschritt an. „Der VfB kann mit Mohammed Abdellaoue rechnen“, sagte der Klubchef von Hannover 96, um gleich danach noch einen draufzusetzen: „Mein Anruf nach Stuttgart wird sehr zeitnah stattfinden, spätestens nächste Woche.“

veröffentlicht am 06.06.2013 um 18:24 Uhr
aktualisiert am 06.06.2013 um 19:29 Uhr

Ab-nach-Stuttgart.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nanu! Noch am Mittwochabend hatte es geheißen, der Transfer des begehrten Stürmers werde sich trotz des Stuttgarter Angebots auf jeden Fall noch lange hinziehen. „Da wird in nächster Zeit nichts passieren“, hatte Kind da gesagt. Einerseits, weil die Stuttgarter Offerte noch unter der 96-Forderung lag. Dem Vernehmen nach boten die Schwaben 3,5Millionen Ablöse für den Norweger, die „Roten“ wollen aber mindestens vier Millionen Euro. Da wird man sich ganz schnell einigen, sagte Kind nun. „Wir wissen, dass ,Moa‘ zum VfB gehen will, und wir wollen seinen Wunsch auch erfüllen“, sagte der 69-Jährige. „Darauf kann sich Fredi Bobic (VfB-Sportchef, d.Red.) verlassen.“

Andererseits, und das war zumindest vorgestern noch der ausschlaggebende Punkt: Die vorzeitige Verlängerung von Abdellaoues derzeitigem Sturmpartner Mame Diouf steht noch aus - und die Unterschrift des Senegalesen wird 96 wohl auch in den nächsten zwei Wochen kaum erhalten. Daher könnten sich Diouf und sein Berater Jim Solbakken eigentlich sparen, weiterhin den Markt nach einem neuen zahlungswilligen Verein zu sondieren. „Stand heute ist, dass Diouf bleiben muss“, sagte Kind. Zumindest noch ein Jahr, solange läuft der Vertrag des torgefährlichen Stürmers bei den „Roten“ noch.

Aber auch in der Sache Diouf ist eine überraschende Wende nicht ausgeschlossen. „Der Dirk Dufner (96-Sportdirektor, d.Red.) muss natürlich auch immer eine Alternative parat haben“, sagte Kind. Na, dann.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt