weather-image
17°

Vor Nordderby

96-Fans randalieren in drei Bussen

Doch nicht ohne Zwischenfälle ist die als Hochsicherheitsspiel eingestufte Partie zwischen Werder Bremen und Hannover 96 bei den Fans abgelaufen: 260 Fans, die als problematisch eingestuftt waren, hätten am Sonnabendmorgen versucht, die Polizei in der Bremer Neustadt zu überrumpeln. Später seien Shuttle-Busse beschädigt worden.

veröffentlicht am 05.03.2016 um 12:10 Uhr
aktualisiert am 06.03.2016 um 15:53 Uhr

Bremer-Polizei-setzt-Fans-von-Hannover-96-fest.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Laut Bremer Polizei seien die Fans aus Hannover auf Schleichwegen nach Bremen gefahren und hätten ihre Fahrzeuge am Flughafen abgestellt. In der Bremer Neustadt hätten sie sich zu einem unkoordinierten Marsch formiert, sodass die Ordnungshüter eingegriffen hätten.

Das war ein konspiratives Treffen, das war schon auffällig, sagte eine Polizeisprecherin. Die Fans waren allerdings. Die Personalien wurden kontrolliert, zwölf Fans mit Stadionverbot wurden daraufhin zur Landesgrenze begleitet. Die anderen Fans wurden zum Weserstadion begleitet.

96-Sprecher Christian Bönig und der Fan-Beauftragte sahen in dem Vorgehen allerdings keinen Anlass zur Sorge. Die Fans haben sich dort zum Frühstücken getroffen und werden nun von der Polizei zum Stadion begleitet, sagte Bönig. Alles sei friedlich abgelaufen, es habe keine Auseinandersetzungen gegeben. Die hatte auch die Polizei nicht registriert.

Zu Sachbeschädigungen kam es aber in drei Shuttle-Bussen, mit denen per Zug angereiste Fans zum Osterdeich gebracht wurden. Zum Teil stark alkoholisierte Fans zerstörten Scheiben der Busse und beschädigten die Sitze. Einer dieser Busse musste zum Polizeipräsidium gebracht werden, wo die Personalien der Störer festgestellt wurden. 19 Insassen dieses Busses erhielten ein Stadtverbot und mussten die Heimreise antreten.

Die Rückfahrt nach der 1:4-Niederlage in Bremen verlief nach Angaben von Polizei und Bundespolizei dagegen weitgehend friedlich.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?