weather-image
22°

Liveticker: Eintracht Frankfurt - Hannover 96 2:2

96 holt nach Aufholjagd noch ein Remis

Trotz eines 0:2-Rückstands kommt Hannover 96 bei Eintracht Frankfurt noch zu einem Unentschieden. Die „Roten“ waren über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, konnten die Überlegenheit aber wieder nicht zu einem Sieg verwerten.

veröffentlicht am 04.04.2015 um 14:40 Uhr
aktualisiert am 04.04.2015 um 17:28 Uhr

Die-Roten-muessen-unbedingt-punkten.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In den letzten Spielminuten drehte die Eintracht noch einmal auf, aber dann war es auch schon zu spät. Die Gastgeber waren nach der 2:0-Führung lange Zeit viel zu passiv. So konnte Hannover 96 durch Marcelo (69.) und Ya Konan (82.) doch noch einen Punkt retten. Der war auch hochverdient, denn über die gesamte Spielzeit war Hannover 96 die deutlich bessere Mannschaft.

Zieler hält einen Kopfball fest, daraufhin pfeift Schiedsrichter Aytekuin ab.

Die Frankfurter kommen nochmal über Kittel, doch Zieler fängt die Hereingabe ab.

Es gibt drei Minuten Nachspielzeit.

Ya Konan sieht die Gelbe Karte, weil er Trapp beim Abschlag behindert.

Stindl schlägt einen Freistoß aus den linken Halbfeld weit nach vorne in den Strafraum, wo Trapp den Ball aus der Luft fischt.

Lucas Piazon kommt für Stefan Aigner.

Letzter Wechsel bei Hannover 96: Andreasen kommt für Kiyotake.

Stindl trifft ins Tor der Eintracht, aber Schiedsrichter Aytekin entscheidet auf Abseits. Da liegt der Unparteiische wohl richtig.

Schaaf wechselt erneut. Valdez kommt für Seferovic.

Zunächst sieht es so aus, als würde Ya Konan den schnellen Angriff vertändeln. Doch der 96-Stürmer legt sich den Ball an der Strafraumgrenze nur auf den linken Fuß zurecht, um ihn gekonnt ins lange Eck zu schlenzen.

Didier Ya Konan gleicht zum 2:2 aus.

49.600 Zuschauer vermeldet der Stadionsprecher. Die Fans auf den Rängen sehen ein munteres Spiel.

Schlaudraff schickt Albornoz mit einem Steilpass in Richtung Eintracht-Tor, doch der Chilene stand im Abseits.

Stendera kommt aus 14 Metern frei zum Abschluss. Sein Hammer wird aber zur Ecke abgelenkt, die keine weitere Gefahr für das Tor von Hannover 96 bringt.

Völlig frei kommt danach auch Seferovic aus 20 Metern zum Abschluss. Dieser Abschluss geht allerdings knapp am linken Pfosten vorbei.

Kittel prüft Zieler mit einem strammen Schuss aus mehr als 20 Metern. Der Nationaltorhüter rettet mit einer Parade zur Ecke, die nichts einbringt.

Ya Konan fällt nach einem Zweikampf an der Strafraumgrenze. Der Unparteiische hat aber kein Foul gesehen und lässt weiterspielen.

Schiedsrichter Aytekin und Eintracht-Trainer Schaaf haben einigen Gesprächsbedarf. Worum es geht, bleibt offen.

Die Eintracht wechselt: Stendera kommt für Inui ins Spiel.

Marcelo verkürzt auf 1:2. Der Innenverteidiger bekommt nach einer Ecke von Kiyotake den Ball an den Rücken, von wo aus die Kugel ins Tor springt.

Trapp kratzt einen Ball von Ya Konan von der Linie.

Jetzt wechselt 96:Jan Schlaudraff und Miiko Albornoz kommen für Edgar Prib und Jimmy Briand.

Die Luft ist etwas raus bei den „Roten“. Die Mannschaft braucht dringend neue Impulse durch einen Wechsel, aber Korkut hat personell nur sehr beschränkte Möglichkeiten.

Ein Konter von Hannover 96 endet mit einem abgeblockten Schussversuch von Briand. Da hätte der Franzose früher abgeben müssen.

Ein hoher Ball kommt auf Ya Konan, der am Fünfmeterraum lauert, aber ein Luftloch tritt. Zudem war es Abseits. Für den Ivorer kommt die Rückkehr in die Startelf offensichtlich zu früh. Bislang blieb er völlig wirkungslos.

Stindl und Ya Konan kommen im Strafraum der Gastgeber zum Abschluss, bekommen die Kugel aber nicht ins Tor. Erst schießt der Kapitän aus neun Metern, dann versucht Ya Konan den abgefangenen Ball zu verwerten. Beides endet erfolglos.

Ausgerechnet der ansonsten so zuverlässige Christian Schulz leitet mit einem kapitalen Fehler den zweiten Treffer der Hessen ein. Sein verunglückter Rückpass wird von Seferovic abgefangen und an Stefan Aigner weiter geleitet, der aus wenigen Metern nur noch ins leere Tor einschieben muss.

2:0 für Eintracht Frankfurt.

Kiyotake tritt die siebte Ecke für Hannover 96. Diesmal landet die Hereingabe bei Felipe, der den Ball deutlich über das Tor köpft.

Briand hält aus 15 Metern drauf, Trapp rettet zur Ecke.

Zieler hält einen ziemlich ungefährlichen Ball von Inui, der einen Konter über links selbst abschließt anstatt es mit einer Flanke zu versuchen.

Die Eintracht schlägt einen langen Ball in die Sturmspitze, der tatsächlich einen Abnehmer findet. Doch das Schiedsrichtergespann entscheidet auf Abseits. Glück für die Gäste.

Seferovic versucht es für die Gastgeber aus 20 Metern. Der Ball geht aber deutlich rechts vorbei.

Der Ball rollt wieder in der Commerzbank-Arena. Beide Mannschaften haben nicht gewechselt.

Hannover 96 war in den ersten 45 Minuten klar überlegen, konnte sich aber so gut wie keine klaren Torchancen herausspielen. Die beste Möglichkeit für die Gastgeber hatte Felipe mit seinem Flugkopfball. Auf der anderen Seite war Eintracht Frankfurt deutlich effizienter. Die Standardsituationen der Hessen waren deutlich gefährlicher und auf die Variante, die in der 27. Minute zum 1:0 durch Madlung führte, waren die Niedersachsen offenbar nicht vorbereitet.

Schiedsrichter Aytekin pfeift zur Halbzeit.

Kiyotake führt den Freistoß aus 30 Metern aus. Der Ball fliegt in Richtung Fünfmeterraum und ist lange in der Luft, sodass Trapp die Kugel herausfausten kann.

Gelbe Karte für Kittel nach einem Foul an Briand.

Kittel kommt nach einem schnellen Konter aus 18 Metern zum Abschluss. Zieler kann dem Ball aber gelassen hinterher schauen und anschließend in Ruhe den Abstoß ausführen. Die Kugel flog deutlich über sein Tor.

Kiyotake tritt wieder eine Ecke, die von Zambrano am kurzen Pfosten abgefangen wird.

Hannover 96 schnürt die Eintracht immer mehr ein. Die Gastgeber können nur noch mit Kontern gelegentlich für Entlastung sorgen. Trotzdem kommen die „Roten“ nicht zu gefährlichen Chancen.

Gelbe Karte für Stindl wegen eines taktischen Fouls. Der Kapitän hält Oczipka einfach fest, der ansonsten auf und davon gewesen wäre.

Der Freistoß (wieder von Kiyotake) wird ins Toraus abgelenkt. Daraufhin schießt Kiyotake eben eine Ecke, die aber auch nichts einbringt.

Die Ecke von Kiyotake wird herausgeköpft. Schließlich landet der Ball bei Sané, der es über rechts versucht, aber an der Seitenlinie gefoult wird.

Sakai flankt wieder scharf von links in die Mitte. Am Elfmeterpunkt wäre Ya Konan einschussbereit, aber Hasebe kann vorher zur Ecke klären.

Wieder scheitert ein Angriff der Niedersachsen über links und mündet in einen Konter der Gäste. Diesmal muss Zieler sogar eingreifen, weil sich Schulz ausspielen lässt.

Stindl geht an der Mittellinie zu Boden. Der 96-Kapitän muss heute einiges einstecken.

Die Spieler von Hannover 96 machen da weiter, wo sie vor dem Gegentreffer aufgehört haben, und stürmen wieder munter nach vorne.

Gelbe Karte für Oczipka, weil er Sané übermäßig hart angeht.

Diesmal chipt Oczipka den Ball über die Mauer, womit die Roten offenbar nicht gerechnet haben oder auf Abseits spekulierten. Völlig frei kommt Madlung vor Zieler aus wenigen Metern zum Kopfball und kann sich die Ecke aussuchen. Er entscheidet sich für links unten. Der 96-Torhüter bleibt chancenlos.

1:0 für Eintracht Frankfurt. Alexander Madlung bringt die Hessen in Führung.

Freistoß für die Eintracht aus 22 Metern Torentfernung. Wieder war Felipe der Übeltäter. Und wieder steht Meier bereit.

Ecke von rechts. Kiyotake führt aus, doch der Ball wird am kurzen Pfosten abgefangen.

Schiedsrichter Aytekin lässt den Freistoß wegen Rangeleien unter den Spielern wiederholen, aber auch Kiyotakes zweiter Versuch bringt keine Gefahr.

Freistoß für Hannover 96 aus fast 30 Metern, nachdem Kittel den Kapitän der Gäste, Lars Stindl, gefoult hat.

Es geht hin und her. Erst vertändelt Kiyotake am Strafraum der Eintracht den Ball, dann beendet Sakai den anschließenden Konter der Gastgeber und schließlich ist wieder Hannover 96 vorne.

Noch ein Freistoß für die Gastgeber. Diesmal in Nähe der Außenfahne. Kittel führt aus und setzt den Ball deutlich über das Gehäuse. Abstoß.

Meier zirkelt den Ball über die Mauer gefährlich in Richtung des linken Torwinkels. Zieler ist aber – anders als noch beim Länderspiel gegen Australien – rechtzeitig zur Stelle und rettet mit einer Glanzparade.

Freistoß für die Eintracht aus 25 Metern Torentfernung, weil sich Felipe im Kopfballduell aufgestützt hatte.

Der Eckball fliegt über alle hinweg und landet bei Felipe, der völlig frei zum Flugkopfball ansetzen kann. Leider trifft er nur das Außennetz.

Über mehrere Stationen von rechts nach links kommt der Ball zu Prib, der aus zehn Metern aber beim Abschluss gestört wird. Ecke.

Gelbe Karte für Sakai, der Oczikpa mit einer Grätsche von den Beinen holt.

Hannover 96 kombiniert sich nach vorne, wo Sakai an der linken Strafraumgrenze scharf in die Mitte flanken kann. Zambrano ist aber vor Ya Konan zur Stelle und klärt ins Seitenaus.

Ein Einwurf der Frankfurter fliegt in den 96-Strafraum, wo aber Marcelo amp; Co. den Luftraum beherrschen.

Hannover 96 legt in den ersten Minuten ordentlich los und macht das Spiel.

Freistoß für Hannover 96, nachdem Ya Konan kurz hinter der Mittellinie zu Fall gebracht wurde.

SchiedsrichterDeniz Aytekin gibt den Ball frei. Das Spiel beginnt.

Die Mannschaften laufen ein. Die Stimmung in der Commerzbank-Arena kann sich sehen und vor allem hören lassen.

„Wir spielen gegen eine Mannschaft, die sehr, sehr viel Offensivpotenzial hat“, sagt 96-Trainer Tayfun Korkut vor dem Spiel. Wir sind gespannt, wie tief die Defensive der „Roten“ heute stehen wird.

Die Statistik macht Mut: Hannover 96 gewann sechs der letzten acht Ligaspiele gegen Eintracht Frankfurt, darunter die letzten drei in Serie. Die Fans können mit torreichen 90 Minuten rechnen – in den bisherigen Saisonpartien mit Frankfurter Beteiligung fielen 101 Treffer (3,9 pro Spiel). Die Eintracht ist zuhause allerdings seit sieben Spielen ungeschlagen. Im Hinspiel siegte 96 knapp und glücklich mit 1:0 nach einem Eigentor in den Schlussminuten von Alexander Madlung.

Aufpassen müssen die „Roten“ vor allem auf Alex Meier. Er hat in den vergangenen sieben Heimspielen acht der 19 Eintracht-Tore geschossen. Außerdem traf er in drei der vergangenen vier Heimpartien gegen 96. Nicht dabei sind der frühere 96-Profi Constant Djakpa (Trainingsrückstand), Joel Gerezgiher (Oberschenkelprobleme) und Marco Russ (Knieoperation). 96-Trainer Tayfun Korkut muss heute auf Andre Hoffmann (Trainingsrückstand), Leonardo Bittencourt (Gelb-Rot-Sperre), Artur Sobiech (Innenbandanriss im Knie) und Ersatztorwart Markus Miller (Aufbautraining nach Knieoperation) verzichten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?