weather-image
×

Winter-Abgang: Julius Hey verlässt Verein

„Wichtiges Signal“: Tündern verlängert mit Trainer-Duo Piontek/Stamm

Tim Piontek und Alexander Stamm werden auch in der kommenden Saison den HSC BW Tündern coachen. Unabhängig davon, ob Tündern den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga schafft oder nicht. Außerdem gibt es weitere Vertragsverlängerungen bei den Schwalben.

veröffentlicht am 20.12.2021 um 16:00 Uhr
aktualisiert am 20.12.2021 um 20:20 Uhr

20. Dezember 2021 16:00 Uhr

aro
Sportreporter zur Autorenseite

Tim Piontek und Alexander Stamm werden auch in der kommenden Saison den HSC BW Tündern coachen. Unabhängig davon, ob Tündern den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga schafft oder nicht. Außerdem gibt es weitere Vertragsverlängerungen bei den Schwalben.

Anzeige

TÜNDERN. Kontinuität wird beim HSC Blau-Weiß Tündern weiter großgeschrieben. Noch vor Weihnachten haben die Schwalben die Weichen für die Zukunft gestellt und die Verträge mit dem kompletten Trainerteam verlängert. Tim Piontek und Alexander Stamm werden auch in der kommenden Saison die erste Herrenmannschaft coachen. Egal, ob Tündern den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga schafft oder nicht.

Für Tünderns Teammanager Manfred Lentge sind die Vertragsverlängerungen „ein wichtiges Signal, welches wir noch vor den Feiertagen setzen wollten. Wir freuen uns sehr, dass alle Trainer und Betreuer an Bord bleiben“. Die Vereinsführung sei mit der Arbeit der Trainer und der Weiterentwicklung des Teams sehr zufrieden. Auch wenn Tündern als Tabellenvorletzter der Oberliga-Staffel Hannover/Braunschweig den angepeilten vorzeitigen Klassenerhalt nicht geschafft hat, war für Lentge und Tünders Vize-Vereinschef Lars Krupski ein Trainerwechsel kein Thema.

Das könnte Sie auch interessieren...

Lentge: „Alle wissen, wie schwer der Klassenerhalt bei bis zu sechs Absteigern sein wird“

„Es war für uns definitiv mehr drin, auch wenn die Punktausbeute dies so erst mal nicht widerspiegelt. Aber wer die Mannschaft live gesehen hat, der weiß, dass wir bei fast allen Spielen immer auf Augenhöhe mitgespielt haben. Nur die beiden Spiele gegen Northeim fallen da etwas aus der Reihe. Diese sechs Punkte mehr hätten uns gut zu Gesicht gestanden“, so Krupski. „Trotzdem werden wir alles versuchen, den Abstieg zu vermeiden, auch wenn wir natürlich wissen, wie schwer es werden wird. Es sind noch 30 Punkte zu vergeben und wir hoffen auf einen guten Start sowie das Hinlegen einer kleinen Serie.“ Tündern startet Mitte März mit nur sechs Punkten als Tabellenletzter in die Oberliga-Abstiegsrunde – mit fünf Punkten Rückstand zum ersten Nicht-Abstiegsplatz. Weil von zehn Oberligateams am Saisonende mindestens sechs absteigen, müsste Tündern mindestens Vierter werden. Das weiß auch Lentge: „Alle wissen, wie schwer der Klassenerhalt bei bis zu sechs Absteigern sein wird.“


Tünderns Oberligakader bleibt für die „Mission Klassenerhalt“ nahezu unverändert – mit einer Ausnahme: Julius Hey, der seinen Lebensmittelpunkt nach Hannover verlegt hat, wird die Schwalben im Winter verlassen.

Auch Liebegott verlängert - Tünderns U23 hat Aufstieg in die Bezirksliga im Visier


Geklärt ist auch die Trainerfrage bei Tünderns U23. Denn auch Alexander Liebegott und Dietmar Bekedor haben ihre am Saisonende auslaufenden Verträge vorzeitig verlängert: Auch bei der zweiten Mannschaft, die als Kreisliga-Tabellenführer überwintert, „sind wir rundherum zufrieden. Nicht nur der erste Tabellenplatz, sondern auch die grundsätzliche Entwicklung des Teams machen uns stolz. Mehr geht nicht“, so Lentge. „Uns ist die Schwere dieser Aufgabe, den ersten Tabellenplatz bis zum Saisonende zu verteidigen, natürlich bewusst. Aber wenn man ganz oben steht, dann kann es nur ein Ziel geben: den Aufstieg in die Bezirksliga.“

Während die Trainerfrage bei Tündern III noch nicht geklärt ist – hier sollen die Gespräche mit Maik Hagemann und Sascha Kummerow im Januar stattfinden –, wird Konrad Voß weiter Tünderns Landesligafrauen coachen. Sehr zur Freude von Tünderns Frauenkoordinator Thomas Haß: „Es passt zwischen Trainer und Team. Er wird die Entwicklung der Mannschaft und die Integration der jungen Spielerinnen weiter voranbringen. Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Zusammenarbeit.“ Unverändert bleibt auch das Team hinter dem Team. Auch Pressesprecher Willi Gurgel und die Betreuer Rudi Sonnemann (1. Herren) und Ralf Garlipp (2. Herren) werden ihre Arbeit fortsetzen. „Jeder von uns weiß, wie wichtig solche Positionen für das Mannschaftsgefüge sind“, betont Krupski, der sich bei dem Trio für die bisher geleistete Arbeit und den unermüdlichen Einsatz bedankte. Krupski: „Somit sind viele wichtige Weichen bereits frühzeitig gestellt worden und wir können entspannt in die Weihnachtswoche starten.“

aro
Mein Standpunkt Von Andreas Rosslan

Der HSC Blau-Weiß Tündern bleibt seiner Linie treu – und das ist gut so. Während andere Oberligaklubs wie der MTV Wolfenbüttel ihre Trainer entlassen, wenn der Abstieg droht, stärkt die Vereinsführung der Schwalben Tünderns Trainer-Duo Tim Piontek und Alexander Stamm mit der Vertragsverlängerung sogar noch den Rücken. Das ist in der heutigen Zeit selbst in Amateurfußball keine Selbstverständlichkeit mehr. Weitaus wichtiger als die sportlichen Erfolge sind bei Tünderns Fußballfamilie die sozialen Werte. Und die sind wesentlich mehr wert als ein Gewinn der Meisterschaft.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2022
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.