Niemand kann sagen, wie es in der Ukraine weitergehen wird

Zu: „Der Schockmoment“, vom 23. April

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige


Kristina Dunz hat einen Kommentar geschrieben, der sich in der aufgeheizten Medienlandschaft wohltuend von anderen abhebt. Deutschland hat gerade mit drei Krisen zu kämpfen: Pandemie, Ukraine- und Energie-Krise und Teuerungswelle. Wir spüren alle die Welt, unsere Demokratie, unser Leben verändern sich rasant. Unsicherheiten, Orientierungslosigkeit greifen um sich, der Ruf nach starker Führung wird lauter. Populisten hoffen in ihren kruden Ideologien auf ihre Chance. Und in Berlin regiert in einer Dreier-Koalition ein Kanzler, der einen Kardinalfehler vermeiden will.

Erstmals steht ein deutscher Bundeskanzler in der Nachkriegszeit der Nuklearmacht Russland in Europa gegenüber, die einen souveränen Staat, die Ukraine, mit einem Angriffskrieg überzieht und die Welt mit einem dritten Weltkrieg drohen kann. Frau Dunz drückt das so aus: „… da steht ein Kanzler, der jetzt Vertrauen und Unterstützung braucht“.

Diesen Halbsatz muss man so erst einmal stehen und wirken lassen! Niemand kann im Moment sagen, wie es in der Ukraine weitergehen wird. Ob schweres deutsches Kriegsgerät den Krieg beenden oder das Sterben nur verlängern wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Konservativ populistische deutsche Journalisten, Leitartikler und Politiker auf eigene Profilierung bedacht, wissen es natürlich besser. Ihr Ruf nach starker deutscher Führung in Berlin kommt ein halbes Jahr nach Merkels Abwahl hochgradig merkwürdig vor. Sie lassen es zu, dass auf diesen SPD-Kanzler ein Scholz-Bashing niedergeht, welches jedes Maß überschreitet und staatspolitisch höchst fragwürdig ist. Undenkbar zu Merkels Zeiten! Nein, wir leben in Freiheit, und mir ist ein in gelebter Freiheit besonnener, abwägender Kanzler, der seine Verantwortung für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft eng mit seiner Haltung abstimmt, allemal lieber als jeder populistische Autokrat.

Mir fehlt hier leider demoskopisches Zahlenmaterial, ob in dieser Gemengelage der Druck auf Scholz besonders von Angehörigen der gebildeten und wirtschaftlich gut satuierten Elite oder aus der normalen Bevölkerung kommt!

DEWEZET

Anzeige
Anzeige

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken