weather-image
Ronja Maltzahn und Mr. Irish Bastard in der Sumpfblume

Wunderschönes Durcheinander

HAMELN. Was für ein Start: Schon bevor die vor zwölf Jahren gegründete Band Mr. Irish Bastard den Saal der Sumpfblume richtig zum Beben brachte, sorgten Ronja Maltzahn und Band mit äußerst emotionsgeladenem Pop-Sound für musikalische Hochstimmung.

veröffentlicht am 11.11.2018 um 18:49 Uhr

Mit Hut und viel Energie: Mr. Irish Bastard auf der Sumpfe-Bühne. Foto: kke

Autor:

Karin Kellerer
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die 24-jährige Singer-Songwriterin aus Münster singt in fünf Sprachen und ist bereits durch vier Kontinente gereist. „Ich habe mir meinen Traum erfüllt und mein erstes Album aufgenommen“, mit diesen Worten und einem Song, den sie der Mama ihrer Mama gewidmet hat, begann sie ihre kleine musikalische Weltreise. „Dieser ruhige und besinnliche Titel entstand vor hohen Klippen in Nordargentinien. Dort, wo der Nebel herrscht und alles so friedlich ist. Augen schließen ist erlaubt, denn die Zeit steht still“, sagte Maltzahn. Mit rockigen Songs losfetzen kann sie jedoch auch. Ihre musikalische Weltreise beendete sie in Italien, und das Publikum war begeistert.

Mr. Irish Bastard – sieben harte Jungs und Mädels vom Schlagzeuger über Flöten- und Akkordeonspielerin bis hin zu Gitarrist und Sänger – wurden erst nach vier Zugaben von der Bühne entlassen. Die Stimmung war gigantisch. Nicht nur bei dem Liebeslied „I only like you“, sondern vor allem bei den rockigen Songs, die die sieben Musiker in mal liebevoller, mal rüpelhafter Form darboten, liefen die Fans zur Hochform auf. „Wir kümmern uns nicht um Klischees“, so die Musiker der Folkpunk-Band, „wir wollen unsere Fans begeistern und einen unvergesslichen Abend mit ihnen verbringen.“

So kam es dann auch. Tanja aus Fischbeck war begeistert und tanzte inmitten vieler Fans den ganzen Abend lang. „Schade, dass sofort nach Ende des Konzerts das grelle Licht im Saal angeschaltet wurde und der zauberhafte Abend abrupt zu Ende war“, sagte sie nach dem Konzert.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt