weather-image
23°

Al Jarreau bietet die bewährte Mixtur aus Jazz, Soul und Pop im ausverkauften Theater am Aegi

Wie eine Katze, die sich in der Sonne rekelt

Hannover. In den 70er Jahren galt Al Jarreau einmal als Sensation am Jazzhimmel. Die Stimmakrobatik, mit der er Dave Brubecks „Take Five“ zerlegte, dieses Ineinander von perkussiver Lautmalerei und souligem Gesang hinterließ offene Münder und Ohren. Später ging Jarreau an den Pop verloren, mit gelungenen Spaziergängen durch die Gärten des Rhythm’n’ Blues und des Funk. Heute nimmt der Amerikaner Weihnachtslieder auf und ein – wie er am Dienstagabend im Theater am Aegi erzählt – von seiner Frau für den Valentinstag gedachtes Album mit „Love Songs“.

veröffentlicht am 25.03.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 03.11.2016 um 08:41 Uhr

Mehr als Scat-Gesang: Vokalakrobat Al Jarreau. Foto: jed

Autor:

Martin Jedicke
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Umso willkommener sind deshalb seine Konzerte. Allein schon, um „Take Five“ einmal live zu erleben, wie der spontane Applaus beweist. Leider gönnt Jarreau den Gästen des ausverkauften Hauses nur eine kurze Kostprobe des Klassikers, doch integriert er seine Schnalz-, Gurgel-, Kräh- und Knattersounds in zahlreiche andere Songs („We Got By“). Der Balladenanteil streift mit „This Time“ den Kitsch, doch „Mornin’“ klingt nach einer Katze, die sich wohlig in der Sonne rekelt. Natürlich – manchmal überfrachten die Vokalmanierismen die Lieder; aber das Hin- und Hergleiten zwischen den Tonlagen mit einer Stimme, die alle möglichen Instrumente nachzuahmen weiß und damit selbst zum Instrument wird, beeindruckt die 1100 Zuhörer immer wieder. Mit „Says“ werden auch Freunde der funkigen, im positiven Sinne discoorientierten Phase der Achtziger beglückt, die Latinfraktion erhält ein furioses „Agua De Beber/Mas Que Nada“, an dem sie sich klatschend und mitsingend probieren darf. Eine Beatbox-Einlage mit dem Bassisten, Duovorträge mit einer formidablen Sängerin, kurzweilige Soli der Begleitband, launige Botschaften und Anekdoten des 69-Jährigen. Wer sich daran begeistert, dass die Ehefrau nachts um zwei im Garten Blumen pflanzt und wässert, muss ein zufriedener Mensch sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?