weather-image
Das Landestheater Detmold inszeniert Goethes Briefroman frisch und kurzweilig

Werthers Esskapaden zwischen Käsebrot und kalten Dosenravioli

Hameln. Er pinkelt an den Bühnenvorhang, nachdem er die silbrige Thermoskanne aus seinem Jutebeutel leergetrunken hat. Er mampft kalte Dosen-Ravioli, während er munter weitererzählt. Er verdient ein paar Cent als Straßenmusiker, ehe er sie bei McDonald’s verprasst. Wenn Goethes Werther in diesen Tagen im Theater Hameln zu Led Zeppelins Hymne „Whole Lotta Love“ Graffitis sprüht, ist Jens Zimmermanns Fassung von Kutschfahrten und Briefen ein paar Hundert Jahre entfernt. Schließlich haust der Protagonist hier in einem türkisfarbenen Bushäuschen und kommuniziert schon mal per Telefon mit seiner Herzdame Lotte. So weit, so zeitgemäß.

veröffentlicht am 22.10.2009 um 23:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 17:41 Uhr

270_008_4189646_ku101_2310.jpg

Autor:

Julia Marre
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nein, eine gelbe Weste trägt er natürlich auch nicht. Stattdessen einen Anzug, der sich nicht entscheiden kann, ob er lieber lederne Rockerkluft oder großkarierte Gaukler-Uniform ist. Dieses komplett gefällige, frische Drumherum mag man als Ablenkungsmanöver empfinden. Doch zu Unrecht: Das Ausgeschlossensein aus dem gesellschaftlichen Leben, die zerrissenen Gefühle des Träumers, Werthers überschwängliche Schwärmerei – all das transportiert Alexander Frank Zieglarski in der Titelrolle hervorragend. Obwohl – vielleicht auch gerade weil – er sich zunächst die Sympathien erarbeitet, indem er sich wie ein Comedian verhält, der über die Zuschauerreihen steigt, Käsebrote ans Publikum verschenkt und passive Statistenrollen verteilt. Wenn der Detmolder Werther dann noch mit Theaterbesuchern plaudert und den Text mit „Ich habe allerlei Bekanntschaft gemacht“ fortsetzt, passt das wie der Gitarrenkoffer zum verträumten Lebenskünstler: perfekt.

Ohnehin besticht die 70er-Jahre-selige musikalische Ein-Mann-Fassung von Goethes erstem Bestseller der neueren deutschen Literatur dadurch, dass er eben nicht ausschließlich monologisch im Briefcharakter vorgetragen ist. Was sich im Goethe-Manuskript zwischen dem 4. Mai 1771 und dem 24. Dezember 1772 ereignet, liest der Werther-Darsteller mal aus dem Reclam-Heftchen vor, mal lebt er es, mal erzählt er es nach, mal spricht er mit einer Konservendose darüber. Passagen aus der Originalfassung sind kombiniert mit freiem Text – kurzweiliger und jugendtauglicher kann man so ein zeitloses Thema wohl kaum inszenieren.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt